Sarah Huckabee Sanders Trumps Ex-Sprecherin wird Gouverneurin von Arkansas

Sarah Huckabee Sanders war Sprecherin von US-Präsident Donald Trump – und machte in der Zeit vor allem mit unwahren oder irreführenden Stellungnahmen Schlagzeilen. Nun wurde sie zur Gouverneurin gewählt.
Sarah Huckabee Sanders im März 2018 bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus

Sarah Huckabee Sanders im März 2018 bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus

Foto: Pablo Martinez Monsivais/ dpa

Die Midterm-Wahlen in den USA sind in vollem Gange, die Stimmauszählung läuft. Dabei werden in 36 Staaten auch neue Gouverneurinnen und Gouverneure bestimmt – und in Arkansas siegte nun eine alte Bekannte. Sarah Huckabee Sanders – eine frühere Sprecherin des Weißen Hauses unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump – wird die neue Gouverneurin des südlichen US-Bundesstaats.

Das meldete die US-Nachrichtenagentur AP auf Basis von Stimmauszählungen und Befragungen von Wählerinnen und Wählern. Die 40-jährige Republikanerin schlug demnach ihren demokratischen Kontrahenten, den 52 Jahre alten Chris Jones. Beim Gouverneursposten handelt es sich um das mächtigste Amt in einem Bundesstaat, vergleichbar mit einem Ministerpräsidenten in Deutschland.

Trump hatte Huckabee Sanders unterstützt. Ihr Sieg im konservativen Arkansas galt als sicher. Ihr Vater Mike Huckabee hatte das Gouverneursamt in Arkansas von 1996 bis 2007 inne.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Huckabee Sanders war von Juli 2017 bis Ende Juni 2019 Sprecherin im Weißen Haus und eine der loyalsten Trump-Mitarbeiterinnen. Sie war auf dem Posten immer wieder in die Kritik geraten, weil sie Trumps Unwahrheiten weiterverbreitete und dessen Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten nicht verurteilte.

SPIEGEL ONLINE

Mehr Hintergründe zu den US-Zwischenwahlen finden Sie hier:

  • Newsblog: Die USA stimmen heute darüber ab, ob der Kongress an die Republikaner fällt. In Florida ist Gouverneur Ron DeSantis, ein innerparteilicher Konkurrent von Donald Trump, im Amt bestätigt worden. Die Wahlnacht in unserem Liveticker.

  • Warum diese Wahl so wichtig ist – über die USA hinaus: In den USA wird ein neuer Kongress gewählt. Die Republikaner würden einen Sieg nutzen, um die politische Agenda von Präsident Biden zu blockieren. Sogar die Unterstützung für die Ukraine steht auf dem Spiel. 

  • Diese Rennen entscheiden über die Macht in Amerika: Es sind die bislang teuersten Wahlen der US-Geschichte: 17 Milliarden Dollar haben die Parteien in die Midterms gesteckt. Den Demokraten droht eine schmerzhafte Niederlage. Das sind die spannendsten Entscheidungen. 

aar/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.