»Sea-Eye 4« Deutsche Seenotretter dürfen mit 87 Geflüchteten in Sizilien anlegen

Nach zwei Wochen Wartezeit hat das Schiff »Sea-Eye 4« die Erlaubnis erhalten, in Sizilien festzumachen. 87 gerettete Menschen erreichen damit einen sicheren Hafen in Europa.
Seenotrettungsschiff »Sea-Eye 4«: Malta wies die Retter ab, nun macht das Schiff in Sizilien fest

Seenotrettungsschiff »Sea-Eye 4«: Malta wies die Retter ab, nun macht das Schiff in Sizilien fest

Foto: Bernd Wüstneck / picture alliance / dpa

Das deutsche Seenotrettungsschiff »Sea-Eye 4« darf mit 87 Geflüchteten an Bord nach fast zwei Wochen Wartezeit in Sizilien anlegen. Die italienischen Behörden wiesen den Rettern Pozzallo im Süden der Mittelmeerinsel als sicheren Hafen zu, wie die Organisation Sea-Eye am Abend mitteilte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Schiff soll Pozzallo am Freitag erreichen. Die »Sea-Eye 4« hatte die Menschen aus Nordafrika vor mehr als einer Woche an Bord geholt.

Die Organisation aus Regensburg hatte nach eigenen Angaben tagelang versucht, in Malta anzulegen. Die Menschen waren auf hoher See in einer Zone im zentralen Mittelmeer gefunden worden, für die der Inselstaat zuständig ist. Malta lehnte ab, weswegen dann Italien kontaktiert wurde.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.