Explodierende Corona-Fallzahlen Chinas Militär soll alle 26 Millionen Einwohner Shanghais testen

Wegen hoher Infektionszahlen befindet sich die chinesische Megastadt Shanghai seit einer Woche im Lockdown. Nun wurden mehr als 2000 Militärangehörige in die Stadt beordert. Alle Einwohner sollen getestet werden.
Mitarbeiter einer Teststation in Shanghai

Mitarbeiter einer Teststation in Shanghai

Foto: HECTOR RETAMAL / AFP

China versucht mit drastischen Maßnahmen, die hohen Coronaausbrüche in mehreren Großstädten des Landes in den Griff zu bekommen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, entsandte die Volksbefreiungsarmee mehr als 2000 medizinische Einsatzkräfte nach Shanghai, um gegen die dortigen hohen Fallzahlen vorzugehen. Demnach sollen alle 26 Millionen Einwohner der Stadt auf das Virus getestet werden.

Zuvor waren bereits Angestellte aus dem Gesundheitswesen in anderen Städten nach Shanghai beordert worden. Schätzungen zufolge liegt die Zahl der im Einsatz befindlichen Helfer von außerhalb bereits bei über 10.000. Laut Reuters sind es die bislang gravierendsten Gegenmaßnahmen Pekings, seit das Virus 2019 erstmals in der Stadt Wuhan entdeckt wurde. Damals wurden nach offiziellen Angaben rund 4000 Helfer in die Provinz Hubei, wo sich Wuhan befindet, entsandt.

Shanghai befindet sich seit vergangenem Montag in einem zweistufigen Lockdown. Dieser wurde zuletzt erweitert, sodass es inzwischen quasi allen Einwohnern verboten ist, ihre Häuser zu verlassen. In der Großstadt im Osten des Landes wurden allein am Sonntag 8581 neue asymptomatische Coronafälle registriert. 425 weitere Menschen haben laut der Regierung Anzeichen von Covid-19. Shanghai ist damit für einen Großteil aller offiziell erfassten Fälle in China verantwortlich.

Der Ausbruch in Shanghai ist eine Belastungsprobe für die Führung in Peking, die weiterhin an ihrer Null-Covid-Strategie festhält. In vielen Städten ist inzwischen Verärgerung über die harten Lockdown-Maßnahmen spürbar. Die Millionenstadt Baicheng im Nordosten des Landes war am Sonntag die nächste Stadt, für die ein Lockdown angeordnet wurde.

Zuletzt äußerten die Bewohner Shanghais auf Chinas sozialen Medien zunehmend Frust über die strikten Ausgangssperren, prekäre Nahrungsmittelversorgung sowie mangelnde hygienische Zustände in den Quarantänezentren.

fek/Reuters