Internationale Reaktionen zum Tod von Shinzō Abe »Fassungslos und tieftraurig«

In aller Welt zeigen sich Politikerinnen und Politiker erschüttert über den Anschlag auf Shinzo Abe und verurteilen die Tat.
Menschen in Tokio verfolgen Fernsehberichte über das Attentat

Menschen in Tokio verfolgen Fernsehberichte über das Attentat

Foto: - / dpa

Der frühere japanische Regierungschef Shinzō Abe ist tot – und die internationale Politik kondoliert. Der 67 Jahre alte Politiker war einem Attentat mit einer offenbar selbst gebauten Waffe zum Opfer gefallen. Bei dem Attentäter soll es sich um ein 41 Jahre altes früheres Mitglied der Selbstverteidigungsstreitkräfte Japans handeln.

Staats- und Regierungschefs sowie führende Diplomatinnen und Diplomaten reagierten entsetzt.

Bundeskanzler Olaf Scholz schrieb auf Twitter, das Attentat mache ihn »fassungslos und tieftraurig«. Er richtete sein tiefes Mitgefühl an Abes Familie und den japanischen Premierminister Fumio Kishida. »Wir stehen auch in diesen schweren Stunden eng an der Seite Japans«, so Scholz weiter.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki schrieb, er sei zutiefst schockiert und hoffe, Abe könne in Frieden ruhen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als einer der Ersten kondolierte der griechische Außenminister Nikos Dendias über seine Behörde. Man sei »zutiefst betrübt und schockiert« über den tragischen Tod Abes. Das Außenministerium kondoliere der Familie sowie den Menschen und der Regierung Japans.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der britische Premierminister Boris Johnson gedachte der Führungsstärke Abes, man werde sich seiner erinnern. »UK steht an euer Seite in dieser dunklen und traurigen Zeit.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Johnsons Amtsvorgängerin Theresa May kondolierte via Twitter . Sie bezeichnete Abe als »Freund« und sei tief betroffen. Er sei »auf entsetzlichste Weise getötet worden«.

Italiens Präsident Mario Draghi ließ ebenfalls sein Beileid ausrichten . Er sei schockiert über den schrecklichen Angriff auf die freiheitliche Demokratie Japans.

Der indische Premierminister Narendra Modi kündigte an, Indien werde als Zeichen des Respekts den morgigen Samstag als Trauertag begehen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Israels Premierminister Yair Lapid schrieb auf Twitter , sein ganzes Land spreche sein Beileid aus. Abe sei ein wichtiger Führer Japans und ein guter Freund Israel gewesen.

Auch EU-Ratspräsident Charles Michel kondolierte. Europa trauere mit Japan, schrieb er auf Twitter: »Ich werde die brutale Tötung dieses großartigen Mannes nicht verstehen.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Abe regierte Japan von Dezember 2012 bis September 2020, er war damit der am längsten amtierende Premier des Landes. Unter ihm rückte Japan nach Meinung von Kritikern deutlich nach rechts. Der 67-Jährige gehörte zu den entschiedenen Verfechtern einer Revision der pazifistischen Nachkriegsverfassung des Landes.

Der Anschlag geschah kurz vor Wahlen zum Oberhaus des Parlaments an diesem Sonntag. Premier Fumio Kishida kündigte an, die Wahlen stattfinden zu lassen. Man wolle sich nicht der Gewalt hingeben.

mrc
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.