Verdacht gegen Behörden Spanien soll katalanische Separatisten mit Pegasus-Software ausspioniert haben

Spaniens Behörden sollen Dutzende katalanische Separatisten mit der umstrittenen Spionagesoftware »Pegasus« überwacht haben. Auch die Frau von Ex-Regionalpräsident Puigdemont wurde offenbar ausspioniert.
Demonstration für die katalanische Unabhängigkeit im Oktober 2019

Demonstration für die katalanische Unabhängigkeit im Oktober 2019

Foto: Quique Garcia/EPA-EFE/REX

Spaniens Behörden sollen angeblich die Mobiltelefone von dutzenden Anführern der katalanischen Separatistenbewegung mittels der Pegasus-Software ausspioniert haben. »Wir sind alle in einer riesigen und illegalen Weise mittels Software ausspioniert worden, die nur Staaten besitzen können«, schrieb der frühere katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont am Montag im Onlinedienst Twitter. »Politiker, Anwälte und Aktivisten sind alle Opfer von Spaniens schmutzigem Krieg«, so Puigdemont.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Laut einem Report der im kanadischen Toronto ansässigen Forschungsgruppe Citizen Lab, aus dem das US-Magazin »The New Yorker« sowie die spanische Zeitung »El País« zitierten, sollen die Mobiltelefone von mindestens 65 katalanischen Separatisten mit Pegasus infiltriert worden sein. Die Telefone sollen demnach in den Jahren 2017 bis 2020 mit der in Israel entwickelten Spionagesoftware gehackt worden sein. Diese Art von Spionage ist in Spanien illegal.

Heutiger Präsident Kataloniens offenbar ausspioniert

Mittels Pegasus ausspioniert worden sein sollen laut Citizen Lab etwa der heutige katalanische Regionalpräsident Pere Aragonès, die früheren Regionalpräsidenten Quim Torra und Artur Mas, Mitglieder des katalanischen Parlaments und des Europaparlaments sowie Vertreter der katalanischen Zivilgesellschaft.

Puigdemont hingegen soll laut Citizen Lab nicht Zielscheibe der Pegasus-Attacken gewesen sein, wohl aber mehrere Menschen aus seinem Umfeld, darunter seine Frau. Puigdemont war nach dem 2017 gescheiterten Versuch der Abspaltung der Region Katalonien von Spanien nach Belgien ins Exil gegangen, um der Strafverfolgung in Spanien zu entgehen.

Kataloniens Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont

Kataloniens Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont

Foto: KENZO TRIBOUILLARD/ AFP

Für Dienstag sind in Brüssel Pressekonferenzen Puigdemonts und von EU-Parlamentariern zu den Spionagevorwürfen geplant. Die spanische Regierung äußerte sich zunächst nicht zu diesen Anschuldigungen.

Umstrittene Spionagesoftware

Die Pegasus-Software des israelischen Herstellers NSO ist in der Lage, sämtliche Daten von damit angegriffenen Mobiltelefonen auszulesen. Außerdem kann Pegasus unbemerkt Kamera und Mikrofon des jeweiligen Gerätes anschalten.

NSO war vergangenes Jahr mit Vorwürfen eines Verbunds 17 internationaler Medien konfrontiert worden, die Software sei zur Ausspähung von Journalisten, Politikern bis hin zu Staatschefs, Aktivisten und Unternehmenschefs in zahlreichen Ländern genutzt worden.

col/AFP