Indigene Stadtplanung »Ein Himmel, der mit fliegenden Autos übersät ist, wäre ein Albtraum«

Wolkenkratzer und fliegende Autos seien Zukunftsvisionen von weißen, privilegierten, heterosexuellen Männern, sagen junge Designerinnen – und wollen mit indigenen Techniken moderne Städte lebenswerter und krisenfester machen.
Zukunftsforscherin Monika Bielskyte glaubt, dass indigenes Wissen Städteplanung revolutionieren könnte

Zukunftsforscherin Monika Bielskyte glaubt, dass indigenes Wissen Städteplanung revolutionieren könnte

Foto: 

Linas Masiokas

Globale Gesellschaft
Alle Artikel
Wurzelbrücken können auch starke Unwetter überstehen

Wurzelbrücken können auch starke Unwetter überstehen

Foto: Barcroft Media / Getty Images
Die Designerin Julia Watson erforscht indigene Techniken weltweit

Die Designerin Julia Watson erforscht indigene Techniken weltweit

Foto: Aria Isadora
Hohe Kunst: Die »Subak«-Bewässerungssysteme in Indonesien sind mittlerweile Weltkulturerbe

Hohe Kunst: Die »Subak«-Bewässerungssysteme in Indonesien sind mittlerweile Weltkulturerbe

Foto: Athanasios Gioumpasis / Getty Images
Die Thammasat-Universität in Bangkok ähnelt einem Berg mit Reisterrassen

Die Thammasat-Universität in Bangkok ähnelt einem Berg mit Reisterrassen

Foto: Landprocess
Aborigines verhindern Großbrände mit traditionellen Techniken – je nach Boden, Bepflanzung und Jahreszeit

Aborigines verhindern Großbrände mit traditionellen Techniken – je nach Boden, Bepflanzung und Jahreszeit

Foto: Rafael Ben-Ari/ Chameleons Eye / ddp images/Newscom
Neue Lebensentwürfe statt neue Wolkenkratzer: Indigenes Denken verändert die Herangehensweise an Architektur und Städtebau

Neue Lebensentwürfe statt neue Wolkenkratzer: Indigenes Denken verändert die Herangehensweise an Architektur und Städtebau

Foto: Liu Qinglin / VCG / Getty Images
Fliegendes »Baykar«-Auto: Nicht alle Zukunftsvisionen, die technisch möglich sind, sind wirklich sinnvoll

Fliegendes »Baykar«-Auto: Nicht alle Zukunftsvisionen, die technisch möglich sind, sind wirklich sinnvoll

Foto: Anadolu / Getty Images

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft