Unglück im Südchinesischen Meer US-Kampfjet stürzt auf Flugzeugträger – mehrere Verletzte

Der Pilot konnte sich per Schleudersitz retten: Beim Landeanflug eines US-Kampfflugzeugs hat sich im Südchinesischen Meer ein Unglück ereignet. In der Region gibt es erhebliche Gebietskonflikte Chinas mit anderen Staaten.
USS »Carl Vinson« (Archivfoto): Unglück beim Landeanflug

USS »Carl Vinson« (Archivfoto): Unglück beim Landeanflug

Foto: TYRONE SIU/ REUTERS

Beim Absturz eines F-35-Kampfjets während eines Landeversuchs auf einem US-Flugzeugträger im Südchinesischen Meer sind mindestens sieben Seeleute verletzt worden. Drei seien nach dem Unglück ins Krankenhaus nach Manila auf den Philippinen gebracht worden, teilte die US-Marine mit .

Ihr Zustand war demnach stabil. Die vier weiteren Verletzten wurden noch an Bord des Flugzeugträgers USS »Carl Vinson« medizinisch versorgt. Drei von ihnen seien aus der medizinischen Betreuung bereits wieder entlassen worden.

Der Pilot des Jets vom Typ F-35C habe sich per Schleudersitz retten können und sei von einem militärischen Helikopter geborgen worden, teilte die Navy mit. Er sei in stabilem Zustand. In der Region seien Routineflüge durchgeführt worden. Die Unglücksursache werde ermittelt. Weitere Details wurden zunächst nicht genannt.

Ein Sprecher der 7. Flotte der US-Marine in Japan sagte am Dienstag, dass der Aufprall auf dem Flugdeck der USS »Carl Vinson« oberflächlich gewesen sei. Das Kriegsschiff und sein Luftgeschwader hätten den normalen Betrieb wieder aufgenommen. Die Bergung des verunglückten Kampfflugzeugs sei in Gang, sagte der Sprecher.

Im Südchinesischen Meer gibt es Gebietskonflikte Chinas mit anderen Anrainerstaaten. Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen. Peking beansprucht 80 Prozent des rund drei Millionen Quadratkilometer großen, rohstoffreichen Meeresgebietes, durch das wichtige Schifffahrtsstraßen führen. Das US-Militär besteht darauf, in internationalen Gewässern frei zu operieren.

asa/dpa