Geste gegen Chinas Machtanspruch Peking empört über Besuch einer US-Delegation in Taiwan

In Taiwan ist eine Delegation ranghoher US-Verteidigungsfachleute eingetroffen, um Washingtons Unterstützung mit der Insel zu demonstrieren. China reagiert mit massiver Kritik.
Taiwans Außenminister Joseph Wu (r.) begrüßt den US-Experten Mike Mullen

Taiwans Außenminister Joseph Wu (r.) begrüßt den US-Experten Mike Mullen

Foto: AP

Die Regierung von Taiwan hat vor dem Hintergrund der Invasion Russlands in der Ukraine den Besuch einer US-Delegation begrüßt. Die Anreise der Gruppe von ehemaligen Verteidigungspolitikern sei ein Zeichen, dass die Beziehungen zu den USA »felsenfest« seien – besonders zum Zeitpunkt des Krieges in der Ukraine.

Präsidentin Tsai Ing-wen will die Delegation am Mittwoch empfangen. In der Gruppe sind Ex-Stabschef Mike Mullen sowie frühere führende Mitglieder des nationalen Sicherheitsteams des Weißen Hauses und des US-Verteidigungsministeriums. Mullen, Marineadmiral im Ruhestand, diente unter den Präsidenten George W. Bush und Barack Obama als oberster US-Militär. Ihn begleiten Expertinnen wie Bushs Sicherheitsberaterin Meghan O'Sullivan und Obamas Verteidigungsexpertin Michele Flournoy.

Der Besuch findet große Aufmerksamkeit, weil China mit einer Eroberung Taiwans droht – ähnlich wie Russland die Invasion in der Ukraine vorantreibt. Die kommunistische Führung in Peking betrachtet die freiheitliche Insel nur als Teil der 1949 gegründeten Volksrepublik, obwohl sie nie dazugehört hat.

Die Regierung in Peking reagierte empört: »Jeder Versuch der USA, Unterstützung für Taiwan zu zeigen, ist vergeblich«, sagte Außenamtssprecher Wang Wenbin. Die USA sollten ihre offiziellen Kontakte mit Taiwan einstellen, um Frieden und Stabilität nicht zu untergraben. Chinas Volk sei fest entschlossen, »die territoriale Integrität zu verteidigen«, sagte der Sprecher. Damit meint er Pekings Anspruch, dass Taiwan zur Volksrepublik gehöre.

Die USA haben sich der Verteidigungsfähigkeit Taiwans verpflichtet und liefern Waffen. Die US-Regierung hat lange bewusst offengelassen, ob sie der Insel im Falle eines Angriffs auch militärisch zu Hilfe kommen würden, um Peking abzuschrecken. Doch sagte US-Präsident Joe Biden im Oktober, die USA hätten die »Verpflichtung«, dies zu tun. Rund hundert Taiwaner protestierten am Dienstag zum dritten Mal vor der Vertretung Russlands in Taipeh gegen den Krieg in der Ukraine.

als/dpa