Afghanistan Taliban nehmen regimekritischen Professor in Kabul fest

Seine Kritik am afghanischen Regime machte Faisullah Dschalal zum Star im Netz – einen Sprecher der Taliban bezeichnete er als »Kalb«. Nun haben Geheimpolizisten den Juraprofessor verhaftet.
Talibankämpfer an einem Checkpoint in Kabul (Archivbild): erbarmungsloses Vorgehen gegen Kritiker

Talibankämpfer an einem Checkpoint in Kabul (Archivbild): erbarmungsloses Vorgehen gegen Kritiker

Foto:

STR / AP

Die in Afghanistan herrschenden militant-islamistischen Taliban haben einen Professor festgenommen, der sich mit öffentlicher Kritik an ihrem Regime landesweit einen Namen gemacht hatte. Taliban-Geheimdienstler hätten Faisullah Dschalal, Professor an der Universität Kabul, aus seinem Haus in der afghanischen Hauptstadt geholt, berichteten örtliche Medien. Eine Stellungnahme der Taliban gab es dazu zunächst nicht.

Der Professor, der zur Ethnie der Tadschiken gehört, hatte am 21. November eine Debatte mit einem Taliban-Sprecher live im Fernsehen geführt. Er kritisierte, dass die Taliban ihre Kritiker unterdrückten und bezeichnete den Sprecher bei einer Gelegenheit als »Kalb«, eine schwere Beleidigung in dem Land. Der Lektor für Rechts- und Politikwissenschaften war bereits in den Jahren zuvor häufiger Gast in Fernsehdebatten und für unverblümte Kritik bekannt, die auch schon die Ex-Präsidenten Hamid Karsai und Aschraf Ghani traf.

Das Video von der Diskussion ging im Netz viral, Dschalal bekam sehr viel Lob für seinen Mut. Viele Menschen sorgten sich allerdings auch um seine Sicherheit.

»Die Taliban haben noch nie Kritik und freie Rede toleriert«, sagte Patricia Gossman, Asien-Direktorin der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, und forderte die sofortige Freilassung des Professors. Die Taliban hatten Mitte August vorigen Jahres nach dem Abzug der ausländischen Truppen die Macht in Kabul übernommen. Seitdem wurden viele frühere Regierungsbedienstete getötet oder festgenommen.

mic/dpa-afx