Massaker von Aksum »Sie erschossen meine Nachbarin. Neben ihren Kindern. Einfach so«

Sie plünderten und mordeten, bis sich die Leichen stapelten: Soldaten aus Eritrea haben in der äthiopischen Region Tigray Massaker begangen. Der SPIEGEL hat mit Überlebenden gesprochen.
Stummes Zeugnis: Zurückgelassene Schuhe von Geflüchteten in Tigray

Stummes Zeugnis: Zurückgelassene Schuhe von Geflüchteten in Tigray

Foto: Nariman El-Mofty / dpa
Flucht vor dem Tod: Männer und Frauen an der Grenze zum Sudan

Flucht vor dem Tod: Männer und Frauen an der Grenze zum Sudan

Foto: Nariman El-Mofty / AP
»Fünf meiner Freunde waren bereits tot. Der sechste wurde in den Bauch getroffen. Blut sprudelte wie eine Fontäne aus ihm. Ich brachte ihm ein Laken und versuchte, ihn zu verbinden, während die Kugeln neben mir einschlugen.«

Überlebender des Massakers von Aksum

»Das ist ein Schritt in Richtung Genozid.«

Jan Nyssen, belgischer Äthiopienexperte