Neue Adresse für russische Botschaft Tirana ändert Straßennamen in »Free Ukraine«

Die albanische Hauptstadt Tirana will einen Straßenabschnitt im Botschaftsviertel in »Free Ukraine« umbennen. Müssen russische Diplomaten jetzt ihre Visitenkarten ändern?
Albaniens Hauptstadt Tirana

Albaniens Hauptstadt Tirana

Foto: Olsi Shehu / Anadolu Agency / Getty Images

Auf den Visitenkarten russischer Diplomaten in Albanien muss wohl bald der Slogan »Free Ukraine« gedruckt werden. Denn der Bürgermeister der Stadt Tirana hat angekündigt, einen Straßenabschnitt im Botschaftsviertel umzubenennen, um Solidarität mit der Ukraine zu zeigen. In der Straße liegen die ukrainische und die russische Botschaft, außerdem die Botschaften Serbiens und des Kosovo.

»Diese Straße wird unsere Stadt definieren«, schrieb Bürgermeister Erion Veliaj auf Twitter und kündigte Hilfslieferungen ins ukrainisch-polnische Grenzgebiet an. Veliaj ist Mitglied der Sozialistischen Partei Albaniens und seit 2015 Bürgermeister von Tirana.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Litauen protestiert mit einem Straßennamen in der Hauptstadt Vilnius gegen den Krieg in der Ukraine. Die Behörden kündigten an, einen bislang namenlosen Weg, der zur russischen Botschaft führe, offiziell »Ukrainische Heldenstraße« zu taufen. Das kündigte Bürgermeister Remigijus Šimašius an. Er wolle damit Russlands Staatschef Wladimir Putin mitteilen, dass die Ukrainer wirklich existieren und dass sie die wahren Helden seien.

cpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.