Acht Milliarden – Der Auslands-Podcast Wie Keira Bell ein Mann wurde – und dann wieder eine Frau

Immer mehr Kinder und Jugendliche geben an, im falschen Körper geboren zu sein. Medizinisch ist eine Angleichung des Geschlechts möglich. Aber wann sollte Minderjährigen dieser Schritt erlaubt sein?
Ein Podcast von Olaf Heuser

Wie würden Sie reagieren, wenn Ihre Tochter sagte, sie sei eigentlich ein Junge? Oder ihr Sohn darauf beharren würde, innerlich ein Mädchen zu sein? Immer mehr Kinder in der westlichen Welt sind überzeugt, im falschen Körper geboren zu sein. Das stürzt Eltern, Ärzte und Politiker in ein Dilemma. Sollten Kinder und Jugendliche allein darüber entscheiden, wer sie körperlich sein wollen: Junge oder Mädchen?

Der Fall der Engländerin Keira Bell hat die Debatte angeheizt: Sie wurde als Mädchen geboren, fühlte sich vom Teenageralter an aber als Junge. Als ihre Qualen sie schier erdrückten, entschied sie sich schließlich in der Pubertät zu einer geschlechtsangleichenden Behandlung. Doch inzwischen bereut Bell den Schritt und lebt wieder als Frau. Im vergangenen Jahr reichte sie Klage gegen die Klinik ein, in der sie als Jugendliche Pubertätsblocker und das männliche Hormon Testosteron bekam.

SPIEGEL-Reporterin Alexandra Rojkov hat mit Keira Bell lange Gespräche geführt, um das Phänomen der Geschlechtsdysphorie zu verstehen. »Die Schwierigkeit ist, dass es eben Kinder gibt, bei denen diese Geschlechtsdysphorie für immer anhält, und Kinder, bei denen sie nach einiger Zeit wieder vergeht«, sagt sie: »Und diese Kinder auseinanderzuhalten, ist manchmal nicht leicht. Aber im Fall von Keira Bell wurde einfach nicht genau genug hingeguckt.«

In dieser Episode von »Acht Milliarden« erzählt Alexandra Keira Bells Geschichte, lässt die junge Frau selbst zu Wort kommen und berichtet von Fällen, in denen Eltern den Wunsch ihrer Kinder nach einer Geschlechtsangleichung bestärken: wie bei der Familie des englischen Transjungen Bobby. »Ich kann mir vorstellen, dass es viele Eltern gibt, die beim Zuhören jetzt kritisch sind, und die sagen: Mein Kind dürfte das aber nicht«, berichtet sie: »Aber alle Eltern wollen, dass es ihren Kindern gut geht, und dass sie glücklich werden. Und Bobby kann das eben nur als Junge.«

Die Folge hören Sie hier: