Zur Ausgabe
Artikel 18 / 66
Stefan Kuzmany

So gesehen Trumpbook

Stefan Kuzmany
Eine Kolumne von Stefan Kuzmany
Das neue Soziale Netzwerk von Donald Trump
aus DER SPIEGEL 43/2021
Foto: Mike Stobe/ AFP

Dieser Artikel gehört zum Angebot von SPIEGEL+. Sie können ihn auch ohne Abonnement lesen, weil er Ihnen geschenkt wurde.

Die Pläne des US-amerikanischen Altpräsidenten Donald Trump für ein eigenes Soziales Netzwerk nehmen Gestalt an. Schon im ersten Quartal des kommenden Jahres soll »Truth Social« an den Start gehen ­– und von Anfang an die Probleme der Konkurrenz vermeiden. Twitter und Facebook sind in den Augen ihrer Kritiker verantwortlich für eine zunehmenden Polarisierung der Gesellschaft, weil hier vor allem emotionsgeladene und kontroverse Inhalte von den Algorithmen verbreitet werden. Auch sei oft nicht nachvollziehbar, nach welchen Kriterien über die Löschung von Einträgen entschieden wird.

Bei »Truth Social« soll nun alles besser werden. Da hier erwartungsgemäß überwiegend Trump-Fans unter sich bleiben und sich gegenseitig mit geharnischten Beiträgen über linke Umtriebe befeuern werden, sind aggressionstreibende Algorithmen überflüssig. Auch der Faktencheck soll sich von herkömmlichen Netzwerken deutlich unterscheiden: Erlaubt sind bei »Truth Social« sämtliche Beiträge, deren Inhalt Donald Trump für wahr halten könnte – also praktisch alle.

Zusätzlich zum Nachrichtenaustausch wird das Trump-Netzwerk die Partnerbörse »Truth Lover« für Gleichgesinnte anbieten, diese allerdings mit begrenzter Auswahl: Frauen können sich zwar in beliebiger Anzahl anmelden, der einzige Mann im Angebot ist jedoch Donald Trump selbst. Und während bei Tinder das Wischen des Fotos eines potenziellen Partners nach links oder rechts Ablehnung oder Interesse bedeutet, wird den Nutzerinnen von »Truth Lover« nur eine einzige Geste zur Verfügung stehen: Trump lässt sich ausschließlich nach rechts wischen.

Zur Ausgabe
Artikel 18 / 66
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.