Gescheiterter Putsch 2016 Türkische Polizei nimmt mutmaßliche Gülen-Unterstützer fest

Die türkischen Behörden haben die Festnahme von 149 mutmaßlichen Anhängern des Predigers Fethullah Gülen angeordnet. Sie sollen am gescheiterten Militärputsch 2016 beteiligt gewesen sein.
Türkische Flagge in Istanbul (Archiv)

Türkische Flagge in Istanbul (Archiv)

Foto: Emilio Morenatti/ AP

Fast vier Jahre liegt der gescheiterte Putsch in der Türkei zurück, doch die Suche nach Beteiligten läuft noch immer. Nun haben türkische Behörden die Festnahme von 149 Menschen wegen des Verdachts angeordnet, an dem Umsturzversuch von 2016 beteiligt gewesen zu sein.

Betroffen seien vor allem Mitglieder der Sicherheitskräfte, darunter sechs frühere Polizeichefs, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Alle Verdächtigen sollen in Verbindung zur Gülen-Bewegung stehen. Die Polizei habe am Montag Razzien in zahlreichen Provinzen durchgeführt, um die Verdächtigen zu fassen.

Die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan geht seit Jahren gegen mutmaßliche Anhänger der Bewegung des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen vor. Sie wirft ihm vor, hinter dem Putschversuch von 2016 zu stecken.

In der vergangenen Woche waren bereits 118 Haftbefehle gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger erlassen worden. Bislang wurden im Zusammenhang mit dem Putschversuch rund 80.000 Menschen angeklagt und etwa 150.000 Staatsdiener und andere Personen entlassen oder vom Dienst suspendiert. Gülen weist die Vorwürfe zurück.

mfh/Reuters/dpa