Trotz massiver Proteste Tunesiens Präsident Saïed baut Kontrolle über Justiz aus

Tunesien hat sich 2011 auf den Weg gemacht, eine Demokratie zu werden. Nun kehrt der Mittelmeeranrainer offenbar zur Diktatur zurück. Präsident Saïed regiert per Dekret – und die Justiz hat er am Sonntag ihrer Rechte beraubt.
Demonstrantinnen in Tunesien

Demonstrantinnen in Tunesien

Foto: Mohamed Messara / EPA

Er will noch mehr Macht: Tunesiens Präsident Kaïs Saïed hat seine Kontrolle über das Justizsystem des Landes ausgebaut. Saïed schuf am Sonntag per Dekret einen neuen Obersten Justizrat, dessen Mitglieder der Staatschef zum Teil selbst ernennt und die er disziplinarisch belangen kann. Im Zentrum der Hauptstadt Tunis demonstrierten daraufhin mehr als 2000 Menschen für die Unabhängigkeit der Justiz.

»Das Volk will, was ihr nicht wollt«, skandierten die Demonstranten. »Das Volk will den Sturz des Regimes«, hieß es zudem – ein beliebter Slogan der Proteste, die 2011 zum Sturz des Langzeit-Machthabers Zine el-Abidine Ben Ali geführt hatten. Demonstranten trugen Schilder mit Parolen wie »Rettet unsere Demokratie!« und »Rührt die Justiz nicht an!«

Saïed hatte den bisherigen Obersten Justizrat (CSM) vor einer Woche aufgelöst und »bestimmten« Mitgliedern des 45-köpfigen Gremiums Parteilichkeit, Korruption und die Verschleppung von Verfahren vorgeworfen. Nach Einschätzung von Beobachtern zielte der Schritt vor allem auf die islamistische Ennahda-Partei ab, die seit Ben Alis Sturz starken Einfluss auf die tunesische Politik hatte.

Der neue Justizrat soll dem Erlass zufolge »temporär« sein:

  • Neun seiner 21 Mitglieder werden demnach direkt vom Präsidenten ernannt.

  • Die restlichen Richter unterliegen indirekt ebenfalls der Kontrolle des Staatsoberhauptes, denn dieses kann sie entlassen, wenn sie ihre »Berufspflichten« verletzen.

  • Außerdem ist es nun »Richtern aller Dienstgrade untersagt, zu streiken oder organisierte kollektive Aktionen durchzuführen, die den normalen Betrieb der Gerichte stören oder verzögern könnten«.

Das Dekret »schreibt die Unterordnung der Justiz unter die Exekutive fest«, sagte Saïd Benarbia, Regionaldirektor der Internationalen Juristenkommission, der Nachrichtenagentur AFP. »Wenn es umgesetzt wird, würde es die Unabhängigkeit der Justiz und die Gewaltenteilung in Tunesien beenden und damit auch das demokratische Experiment in diesem Land.«

Das Parlament ist weiterhin suspendiert

Saïed hatte im Juli 2021 unter Berufung auf Notstandsgesetze die Regierung und das Parlament des nordafrikanischen Landes entmachtet. Der Präsident regiert seither per Dekret. Im Oktober setzte er zwar eine neue Regierung ein, deren Vollmachten jedoch sehr begrenzt sind. Das Parlament ist weiterhin suspendiert.

Insbesondere die Ennahda hatte das Vorgehen als »Putsch« verurteilt. Unter den Demonstranten am Sonntag in Tunis waren auch viele Ennahda-Anhänger. Auf Plakaten forderten sie die Freilassung des ehemaligen Justizministers Noureddine Bhiri und des ehemaligen Beamten des Innenministeriums, Fathi Baldi.

Die beiden Ennahda-Politiker waren am 31. Dezember von Polizeibeamten in Zivil verhaftet und später wegen »Terrorismus«-Delikten angeklagt worden. Der 63-jährige Bhiri, der an Diabetes, Bluthochdruck und einem Herzleiden leidet, befindet sich seit seiner Festnahme im Hungerstreik und wurde kurz nach seiner Verhaftung ins Krankenhaus eingeliefert.

dop/AFP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.