Kurznachrichtendienst gesperrt Nigeria führt offenbar Gespräche mit Twitter

Ohne Erklärung ließ Nigerias Regierung am Freitag den Zugriff auf Twitter sperren. Nun verhandelt das Land offenbar mit dem Onlinedienst – und droht seinen Bürgern, sollten sie die Blockade missachten.
Die von Nigerias Regierung verhängte Sperre des Kurznachrichtendienstes Twitter beschäftigt auch die Zeitungen des Landes

Die von Nigerias Regierung verhängte Sperre des Kurznachrichtendienstes Twitter beschäftigt auch die Zeitungen des Landes

Foto: AFOLABI SOTUNDE / REUTERS
fek/dpa/AFP