Ukrainekonflikt USA senden vorerst keine Kriegsschiffe ins Schwarze Meer

Die Sorge um eine Eskalation im Ukrainekonflikt wächst. Nach Angaben der türkischen Regierung haben die USA nun die geplante Entsendung zweier Kriegsschiffe in die Region zur Unterstützung der Ukraine gestoppt.
Türkische Proteste gegen die Entsendung amerikanischer Kriegsschiffe ins Schwarze Meer

Türkische Proteste gegen die Entsendung amerikanischer Kriegsschiffe ins Schwarze Meer

Foto: MURAD SEZER / REUTERS

Die USA haben die Entsendung zweier Kriegsschiffe ins Schwarze Meer laut Angaben der Türkei abgesagt. Das erste Schiff, das vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen zwischen Russland und der Ukraine in die Region geschickt werden sollte, sei nicht wie geplant am Mittwoch eingetroffen, hieß es aus türkischen Diplomatenkreisen.

Auch die Entsendung des zweiten Schiffs, das am Donnerstag einlaufen sollte, sei gekippt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Über ein mögliches neues Datum für das Eintreffen der Schiffe sei Ankara nicht informiert worden. Die USA hatten vergangene Woche nach Angaben Ankaras ihr Vorhaben angekündigt. Washington hat bislang weder die Entsendung noch die Absage bestätigt.

Die US-Schiffe sollten laut Ankara bis Anfang Mai in der Region bleiben. Laut einem internationalen Abkommen von 1936 muss Washington Ankara mindestens zwei Wochen vor der Entsendung von Kriegsschiffen durch die Meerengen des Bosporus und der Dardanellen über das Vorhaben benachrichtigen. Das Abkommen erlaubt ausländischen Kriegsschiffen einen Aufenthalt von maximal drei Wochen im Schwarzen Meer.

Schiffe der US-Marine sind zur Unterstützung der Ukraine routinemäßig in der Region. Russland hatte die ukrainische Halbinsel Krim 2014 annektiert und nach einem von der Ukraine und dem Westen nicht anerkannten Volksentscheid ins eigene Staatsgebiet aufgenommen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Merkel und Biden fordern russischen Truppenabzug

International wächst derzeit die Sorge, der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine könnte eskalieren. Nach ukrainischen Angaben hat Russland 41.000 Soldaten an der Grenze zur Ostukraine zusammengezogen. Moskau spricht von »Kampftraining«. In der Ostukraine gibt es seit Mitte Februar wieder verstärkt Kämpfe zwischen prorussischen Rebellen und der Regierungsarmee. US-Präsident Joe Biden rief Russlands Präsident Wladimir Putin kürzlich in einem Telefonat zur Deeskalation auf und schlug ein Gipfeltreffen in einem Drittstaat vor.

Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte Biden Russland auf, seine Truppenverstärkungen an der Grenze zur Ostukraine wieder abzubauen.

mfh/AFP