Russlands Überfall auf die Ukraine 3000 Russen demonstrieren in Prag gegen Putins Krieg

»Russen gegen Putin« – unter diesem Motto protestieren Menschen gegen Russlands Angriff auf die Ukraine. Auch Prags Stadtverwaltung positioniert sich: Sie benennt die Allee vor der russischen Botschaft um.
Russinnen auf der Demonstration in Prag: Auf ein solches Signal warte die tschechische Gesellschaft, heißt es im Aufruf der Veranstalter

Russinnen auf der Demonstration in Prag: Auf ein solches Signal warte die tschechische Gesellschaft, heißt es im Aufruf der Veranstalter

Foto: MICHAL CIZEK / AFP

Mehrere Tausend in Tschechien lebende Russinnen und Russen haben am Samstag auf einer Demonstration in Prag gegen Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine protestiert. An der Aktion unter dem Motto »Russen gegen Putin« nahmen nach Polizeiangaben rund 3000 Menschen teil. Zwischenfälle wurden nicht gemeldet.

Es müsse klargestellt werden, dass nicht alle Russen heimliche Unterstützer des Kremlchefs Wladimir Putin seien, hieß es in einem Aufruf der Veranstalter bei Facebook. Auf ein solches Signal warte die tschechische Gesellschaft.

Nach Angaben der Ausländerpolizei lebten zum Jahresende 2021 mehr als 45.000 Russinnen und Russen in Tschechien. Sie zählten damit zu den größten ausländischen Minderheiten – gleich nach Ukrainern, Slowaken und Vietnamesen. Es gibt zahlreiche russische Geschäfte, von denen manche nun demonstrativ eine ukrainische Fahne aushängen oder sich sogar in der Flüchtlingshilfe engagieren.

Derweil wurde ein Eingang der russischen Botschaft im Diplomatenviertel Prag-Bubenec nach einem Bericht der Zeitung »MF Dnes« mit blutroter Farbe beschmiert. Die Farbe stehe nach Darstellung der beteiligten Aktivisten für das Blut der unschuldigen Opfer der russischen Aggression in der Ukraine. Die Polizei ermittelt wegen einer Ordnungswidrigkeit.

Am Vortag hatte die Stadtverwaltung angekündigt, die Allee vor der russischen Botschaft in »Straße der ukrainischen Helden« umzubenennen.

che/dpa