Schweres Waffensystem für die Ukraine Deutschland liefert sieben Panzerhaubitzen 2000

Mit den Panzerhaubitzen 2000 sind erstmals seit Kriegsbeginn schwere Waffen aus Deutschland in der Ukraine eingetroffen. Sie seien »endlich« Bestandteil der Artillerie, jubelte Verteidigungsminister Resnikow.
Panzerhaubitze 2000

Panzerhaubitze 2000

Foto:

Gregor Fischer / AFP

Alle sieben versprochenen Artilleriegeschütze vom Typ Panzerhaubitze 2000 sind in der Ukraine eingetroffen. Das bestätigte der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk.

Damit hat Deutschland erstmals seit Beginn der russischen Invasion vor knapp vier Monaten ein schweres Waffensystem an die Ukraine geliefert. Sie sei »endlich Bestandteil des 155-Millimeter-Haubitzenarsenals der ukrainischen Artillerie«, schrieb der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow am Dienstag auf Twitter. Resnikow dankte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) »für alle Bemühungen« zur Unterstützung der Ukraine.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bundesregierung hatte bei der Zusage schwerer Waffen lange gezögert. Lambrecht hatte Anfang Mai die Abgabe der sieben Panzerhaubitzen 2000 aus Bundeswehrbeständen angekündigt. Die Niederlande sollten fünf weitere Exemplare der auf einem Panzerfahrgestell montierten Haubitzen bereitstellen.

Deutschland hatte die Ausbildung der ukrainischen Soldaten an den Haubitzen übernommen. Sie begann am 11. Mai in der Bundeswehr-Artillerieschule im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein und sollte nach rund 40 Tagen abgeschlossen sein, also in dieser Woche. Auch der Abschluss der Ausbildung wurde durch das Verteidigungsministerium vorerst nicht bestätigt.

Die Panzerhaubitze 2000 werde nun von ukrainischen Artilleristen eingesetzt, um »Hitze auf das Schlachtfeld zu bringen«, schrieb Resnikow. Ihre Lieferung sei »ein Beispiel für die internationale Zusammenarbeit zur Unterstützung der Ukraine«. Er dankte in einem weiteren Tweet auch der niederländischen Verteidigungsministerin Kajsa Ollongren.

Die Ukraine bittet westliche Partner seit Monaten um die Lieferung von Geschützen mit größerer Reichweite, um den russischen Vormarsch zu stoppen. Die Panzerhaubitze 2000 kann je nach verwendeter Munition 30 bis 40 Kilometer weit schießen. Sie gilt als eine der modernsten Haubitzen der Welt und kann bis zu zehn Granaten pro Minute abfeuern.

als/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.