Krise in Osteuropa USA verlegen Botschaftsgeschäfte von Kiew nach Lemberg

Angesichts der extrem angespannten Lage siedeln die USA ihr Botschaftspersonal von der Hauptstadt Kiew in die Stadt Lemberg (Lwiw) nahe der Grenze zu Polen um. Außenminister Blinken sprach von einer »Vorsichtsmaßnahme«.
Die US-Botschaft in Kiew

Die US-Botschaft in Kiew

Foto: Aris Messinis / AFP

Die US-Regierung hatte das Botschaftspersonal in Kiew wegen der Eskalation der Ukrainekrise schon reduziert. Nun werden die Geschäfte der diplomatischen Vertretung in die Nähe der polnischen Grenze verlegt – aus Sicherheitsgründen. Demnach werde das verbliebene Botschaftspersonal von der Hauptstadt Kiew in die Stadt Lemberg (Lwiw) umgesiedelt. Grund sei die »dramatische Beschleunigung des Aufbaus der russischen Streitkräfte« wie Außenminister Antony Blinken mitteilte.

Die US-Botschaft werde weiterhin mit der ukrainischen Regierung zusammenarbeiten. »Wir setzen auch unsere intensiven diplomatischen Bemühungen um eine Deeskalation der Krise fort.« Die »Vorsichtsmaßnahmen« würden in keiner Weise die Unterstützung der Vereinigten Staaten für die Ukraine untergraben. »Unser Engagement für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine ist unerschütterlich.«

Botschaftspersonal bereits auf »absolutes Minimum« reduziert

Aus dem US-Außenministerium hatte es bereits am Samstag geheißen, das Personal in der Botschaft in Kiew werde »auf ein absolutes Minimum« reduziert. Einige wenige Mitarbeiter würden nach Lemberg im Westen des Landes verlegt. In der Stadt nahe der polnischen Grenze würden für Notfälle noch konsularische Dienste angeboten. Bereits Ende Januar hatte das US-Außenministerium die Familien von Diplomaten angewiesen, die US-Botschaft in Kiew zu verlassen. Auch nicht unmittelbar benötigte Beschäftigte könnten freiwillig ausreisen, hieß es damals.

In der Mitteilung rief Blinken US-amerikanische Staatsbürger in der Ukraine erneut zur Ausreise auf. »Wir fordern alle in der Ukraine verbliebenen US-Bürger dringend auf, das Land sofort zu verlassen.« Blinken betonte, der einzige Grund für die Maßnahme, die Diplomaten nach Lemberg zu verlegen, sei die Sorge um die Sicherheit der Mitarbeiter. »Für mich gibt es keine höhere Priorität als die Sicherheit der Amerikaner auf der ganzen Welt, und das schließt natürlich auch unsere Kollegen ein.«

kim/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.