Bei Angriff Russlands auf die Ukraine Von der Leyen konkretisiert mögliche EU-Sanktionen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen droht Russland für den Fall eines Einmarsches in die Ukraine: Wichtige Sektoren des Landes könnten mit Auflagen versehen werden.
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

Foto: LUDOVIC MARIN / POOL / EPA

Im Fall eines russischen Angriffs auf die Ukraine würde die EU Sanktionen gegen Russlands Finanz- und Energiesektor verhängen. Betroffen wäre außerdem »die Ausfuhr von Hightech-Produkten«, teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitag nach einer Telefonschalte mit einer Reihe westlicher Staats- und Regierungschefs zum Ukraine-Konflikt mit. Die Strafmaßnahmen würden »massiv« ausfallen, betonte sie zudem.

An der kurzfristig einberufenen Telefonschalte nahmen neben von der Leyen noch Bundeskanzler Olaf Scholz, US-Präsident Joe Biden, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Großbritanniens Premierminister Boris Johnson und weitere Staats- und Regierungschefs westlicher Staaten teil.

Die Befürchtung, Russland könnte das Nachbarland angreifen, hatte zuletzt noch zugenommen. Moskau hat nach westlichen Angaben in den vergangenen Monaten mehr als 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen, weist jedoch jegliche Angriffspläne zurück. Der Kreml führt an, sich von der Nato bedroht zu fühlen. Nach SPIEGEL-Informationen warnten die USA die Alliierten in Europa, dass man einen russischen Angriff am Mittwoch fürchte.

jso/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.