Empörung über geplante Parade Ukrainische Soldatinnen sollen in Pumps marschieren

Tausende Frauen dienen in der ukrainischen Armee – bei einer Militärparade sollten sie nun Kampfstiefel gegen Absatzschuhe tauschen. Der Plan sorgt für Empörung, die Parlamentspräsidentin fordert eine Entschuldigung.
Ukrainische Soldatinnen bei einer Militärparade 2018 – damals noch in Kampfstiefeln

Ukrainische Soldatinnen bei einer Militärparade 2018 – damals noch in Kampfstiefeln

Foto: Felipe Dana/ dpa

Das ukrainische Verteidigungsministerium ist am Freitag in die Kritik geraten, weil es bei einer geplanten Militärparade Soldatinnen in Pumps statt in Kampfstiefeln marschieren lassen wollte. Die stellvertretende Parlamentspräsidentin Olena Kondratjuk forderte die Behörden auf, sich »öffentlich für diese Demütigung« von Frauen zu entschuldigen, die »die Unabhängigkeit der Ukraine mit Waffen in der Hand verteidigen«. Auch in den Onlinenetzwerken sorgte der Plan für Empörung.

Ausgelöst wurde die Debatte durch Fotos, die das Verteidigungsministerium bei Facebook veröffentlicht hatte. Darauf waren junge Studentinnen einer Militärhochschule zu sehen. Bei einer Probe für die Paraden zum Jahrestag der Unabhängigkeit des Landes am 24. August trugen sie demnach Tarnkleidung und halbhohe schwarze Pumps. »Heute trainieren wir zum ersten Mal in Absatzschuhen«, wurde am Donnerstag auf der Informationsseite des Verteidigungsministeriums, ArmiaInform, eine Teilnehmerin zitiert. »Es ist ein bisschen schwieriger als in Kampfstiefeln, aber wir tun unser Bestes«, sagte die Frau.

In der ukrainischen Armee gibt es mehr als 31.000 Frauen, darunter mehr als 4100 Offizierinnen. Mehr als 13.500 ukrainische Frauen haben laut Parlamentspräsidentin Kondratjuk seit dem Ausbruch des bewaffneten Konflikts vor sieben Jahren gegen prorussische Separatisten im Osten des Landes gekämpft.

nek/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.