Machtwechsel in den USA US-Außenminister sagt Europareise ab

Auf seiner letzten Auslandsreise als US-Außenminister sollte Mike Pompeo unter anderem seinen Luxemburger Kollegen Jean Asselborn treffen. Er sagte die Reise nun ab. Wollte sich kein EU-Vertreter mit ihm treffen?
Mike Pompeo wird nicht mehr als Außenminister nach Europa reisen

Mike Pompeo wird nicht mehr als Außenminister nach Europa reisen

Foto:

POOL / REUTERS

Der scheidende US-Außenminister Mike Pompeo hat seine letzte Auslandsreise abgesagt. Wie sein Büro am Dienstag mitteilte, will Pompeo einen »reibungslosen Übergang« zur künftigen Regierung von Joe Biden unterstützen. Aus diesem Grund sei ein für Mittwoch geplanter Besuch bei der Nato in Brüssel abgesagt worden.

Pompeo wollte ursprünglich am Mittwochabend mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zusammentreffen. Für Donnerstag wäre ein Treffen mit Belgiens Außenministerin Sophie Wilmès geplant gewesen.

Auch ein Besuch bei Pompeos Amtskollegen Jean Asselborn in Luxemburg wird nicht stattfinden, wie ein Luxemburger Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur AFP bestätigte. Luxemburgs Außenminister hatte US-Präsident Donald Trump nach dem Sturm auf das Kapitol durch randalierende Trump-Anhänger als »Kriminellen« und »politischen Pyromanen« bezeichnet.

Asselborn hatte im Radiosender RTL am Donnerstag gefordert, der Präsident müsse vor Gericht gestellt werden. Er warf Trump vor, mit seinen unbewiesenen Vorwürfen des Betrugs bei der Präsidentschaftswahl die US-Verfassung ignoriert und zu einem »11. September gegen die Demokratie« angestiftet zu haben.

Die Nachrichtenagentur Reuters meldet unter Berufung auf EU-Diplomaten, der Hintergrund von Pompeos Absage sei, dass die Europäer Pompeo die kalte Schulter gezeigt hätten. Neben dem ursprünglich mit Asselborn geplanten Treffen hätten keine weiteren Gespräche mit EU-Vertretern auf dem Plan gestanden. Einer der Diplomaten sagte laut Reuters, dass ein Treffen mit Pompeo die US-Verbündeten nach der Stürmung des Kapitols in Verlegenheit brächte.

svs/AFP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.