Knapp sechs Wochen nach der Wahl Biden appelliert an Trump, Wahlniederlage anzuerkennen

Das Electoral College hat Joe Biden als Präsident bestätigt – trotzdem weigert sich Donald Trump seine Niederlage anzuerkennen. Biden hat Trump aufgefordert, das zu tun. Die Demokratie habe gesiegt.
Joe Biden: »Diese Zahlen haben damals einen klaren Sieg dargestellt, und ich schlage respektvoll vor, dass sie das auch jetzt tun«

Joe Biden: »Diese Zahlen haben damals einen klaren Sieg dargestellt, und ich schlage respektvoll vor, dass sie das auch jetzt tun«

Foto: MIKE SEGAR / REUTERS

Der neu gewählte amerikanische Präsident Joe Biden hat Noch-Amtsinhaber Donald Trump aufgefordert, seine Wahlniederlage einzugestehen. Am Montagabend hatten die Wahlleute Bidens Wahl zum Präsidenten der USA bestätigt - 306 stimmten für Biden, Trump wählten 232 Wahlleute. Das spiegelt das Ergebnis in den Bundesstaaten wider, es gab keine Abweichler. Die Schwelle für einen Wahlsieg liegt bei 270 Stimmen.

DER SPIEGEL

2016 wurde Trump mit 306 Stimmen gewählt, damals bezeichnete er das als »Erdrutschsieg«. Biden, 78, appellierte an ihn: »Diese Zahlen haben damals einen klaren Sieg dargestellt, und ich schlage respektvoll vor, dass sie das auch jetzt tun«, sagte Biden.

»In diesem Kampf um die Seele Amerikas hat die Demokratie gesiegt«

Joe Biden

Knapp sechs Wochen nach der Wahl waren am Montag die 538 Wahlleute in den 50 US-Bundesstaaten und im Hauptstadtbezirk Washington zusammengekommen. Sie stimmten stellvertretend für das Volk ab, weil der Präsident in den USA indirekt gewählt wird. In den allermeisten Bundesstaaten bekommt der Wahlsieger alle Stimmen der dortigen Wahlleute. 

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»In diesem Kampf um die Seele Amerikas hat die Demokratie gesiegt«, sagte Biden. »Die Flamme der Demokratie wurde in dieser Nation vor langer Zeit entzündet. Und wir wissen jetzt, dass nichts - nicht einmal eine Pandemie oder ein Machtmissbrauch - diese Flamme auslöschen kann.«

Trump, 74, weigert sich weiterhin, seine Niederlage anzuerkennen. Er sieht sich durch Wahlbetrug um seinen Sieg gebracht. Weder Trump noch seine Anwälte haben Beweise dafür vorgelegt. Dutzende Klagen wurden abgeschmettert, zuletzt eine Klage aus dem Bundesstaat Texas.

Das Wahlergebnis wird offiziell am 6. Januar im Kongress in Washington verkündet. Biden soll am 20. Januar vereidigt werden. An dem Tag endet Trumps Amtszeit nach der Verfassung automatisch, auch wenn er seine Niederlage bis dahin nicht eingesteht

höh/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.