US-Präsidentschaftswahl Michigan zertifiziert Bidens Sieg – Trump gescheitert

Die Wahlleute aus dem wichtigen Bundesstaat Michigan gehen definitiv an Joe Biden. Das hat das zuständige Gremium bekannt gegeben. Damit sind Donald Trumps Versuche, das Ergebnis zu drehen, gescheitert.
Joe Biden in seinem »Amtszimmer« als President-elect

Joe Biden in seinem »Amtszimmer« als President-elect

Foto: Carolyn Kaster / dpa

Der Wahlsieg des US-Demokraten Joe Biden im Bundesstaat Michigan ist offiziell bestätigt worden. Nach Tagen der Unruhe zertifizierte ein Wahlgremium am Montag den Sieg des 78-Jährigen über Präsident Donald Trump in dem Bundesstaat im Mittleren Westen. Trump prangert seit Wochen angeblichen Wahlbetrug in Michigan und anderen Bundesstaaten an.

Den offiziellen Angaben des »Board of State Canvassers« zufolge, dem zwei Republikaner und zwei Demokraten angehören, beträgt Bidens Vorsprung vor Trump in Michigan 154.000 Stimmen. Damit gehen alle 16 Wahlleute aus dem wichtigen Staat an den Demokraten. Für Trump ist die Wahl damit – trotz gerichtlicher Anfechtungen in anderen Bundesstaaten – praktisch nicht mehr zu gewinnen.

Trump verbreitet seit Wochen die falsche Behauptung, ihm sei der Wahlsieg »gestohlen« worden. Teilweise versucht er, gerichtlich gegen die Ergebnisse in einzelnen Bundesstaaten vorzugehen . In Michigan fuhr er außerdem noch eine andere Strategie: Er lud jüngst in einem außergewöhnlichen Schritt die republikanischen Mehrheitsführer aus dem Staat ins Weiße Haus ein. Das Treffen verlief aber wohl nicht in Trumps Sinne: Die Politiker betonten nach dem Treffen, sie würden bei der Berufung der Wahlleute »dem normalen Verfahren folgen«.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ähnliche Statements machten jüngst auch die Republikaner in Pennsylvania, Wisconsin und Arizona. Und auch im Kongress werden Stimmen lauter, die Trump zum Einlenken drängen. Am Montag erklärten mehr als 100 republikanische Sicherheitsexperten, dass ein solcher Schritt unumgänglich sei, ohne sauberen Machtübergang sei die nationale Sicherheit gefährdet.

wal/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.