Trotz Gewalt und Diskriminierung Trump-Regierung stoppt Finanzierung von Schulungen gegen Rassismus

Systemischer Rassismus ist eines der grundlegenden Probleme der USA. Das Weiße Haus hält Aufklärungskurse zum Thema jedoch für "unamerikanische Propaganda".
US-Präsident Donald Trump zu Anti-Rassismus-Training: "Spaltende Propaganda-Trainingseinheiten"

US-Präsident Donald Trump zu Anti-Rassismus-Training: "Spaltende Propaganda-Trainingseinheiten"

Foto: Chip Somodevilla / Getty Images

Inmitten landesweiter Proteste gegen Rassismus hat US-Präsident Donald Trump staatliche Stellen angewiesen, ihre Mitarbeiter nicht mehr an Aufklärungsschulungen zum Thema teilnehmen zu lassen. Das Weiße Haus erklärte am Freitag, die angebotenen Kurse seien "unamerikanische Propaganda".

Teilnehmern solcher Trainings sei erklärt worden, dass "praktisch alle Weißen zu Rassismus beitragen", erklärte das Weiße Haus weiter. "Medienberichten zufolge wurde in einigen Kursen behauptet, bereits in der Überzeugung, dass der am besten Qualifizierte den Job erhalten sollte, stecke Rassismus", hieß es in der Erklärung.

Nach Angaben des Weißen Hauses wurden die Bundesbehörden angewiesen, das Geld der Steuerzahler nicht mehr für "spaltende, unamerikanische Propaganda-Trainingseinheiten" auszugeben.

In den USA gibt es derzeitig heftige Debatten und immer wieder Demonstrationen wegen der anhaltenden Diskriminierung von Schwarzen. Wegen wiederholter Fälle von Polizeigewalt gegen Afroamerikaner bestimmt die Rassismusdebatte auch den Wahlkampf der Präsidentschaftswahl am 3. November.

hei/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.