USA Trump will zusätzliches TV-Duell mit Biden vor Beginn der Briefwahl

Die Corona-Pandemie macht die Abstimmung per Brief bei der US-Präsidentschaftswahl so wichtig wie nie zuvor. Mancherorts beginnt die Wahl noch vor den geplanten TV-Duellen von Biden und Trump - zum Ärger des Präsidenten.
Donald Trump im Weißen Haus: Amtsinhaber mit Rückstand in den Umfragen

Donald Trump im Weißen Haus: Amtsinhaber mit Rückstand in den Umfragen

Foto:

POOL/ REUTERS

US-Präsident Donald Trump stellt im Präsidentschaftswahlkampf eine eher ungewöhnliche Forderung für einen Amtsinhaber: Er will zusätzlich zu den drei bereits geplanten TV-Duellen mit dem Demokraten Joe Biden eine vierte Debatte abhalten. In der Regel versuchen die Herausforderer, möglichst viele solcher Duelle zu veranstalten, um sich profilieren zu können. Doch Trumps Wahlkampfteam hat offenbar eine andere Motivation.

Demnach soll die zusätzliche TV-Debatte schon vor Beginn der ersten Möglichkeiten zur Abstimmung per Briefwahl am 4. September erfolgen. Bislang sind drei Termine vereinbart, der erste davon am 29. September.

Weil wegen der Coronavirus-Pandemie mit einem Anstieg der Abstimmungen per Briefwahl zu rechnen sei, sollten die TV-Debatten vorgezogen werden, forderte Trumps Kampagne. Schlicht am gewohnten Ablauf festzuhalten, entspreche dem Verhalten von "Dinosauriern", hieß es in einem Schreiben des Wahlkampfteams. Der Präsident hat in den vergangenen Monaten immer wieder unbelegte Behauptungen aufgestellt, wonach die Briefwahl besonders betrugsanfällig sei. Sogar eine Verschiebung der Wahl brachte er ins Spiel, auch wenn er dies später relativierte.

Die Abstimmung per Briefwahl wird in den USA von jedem Bundesstaat individuell geregelt. Bis zur letzten geplanten Debatte am 22. Oktober könnten daher fast 50 Millionen Amerikaner in 34 Staaten schon abgestimmt haben, argumentierte Trumps Kampagne. Falls kein zusätzliches TV-Duell angesetzt werde, sollte zumindest das für Ende Oktober geplante vorgezogen werden. Die Wahl findet am 3. November statt.

Biden liegt in Umfragen derzeit deutlich vor Trump. Sein Wahlkampfteam hatte zuletzt erklärt, man werde sich an die seit Langem vereinbarten TV-Duelle halten. Forderungen nach weiteren Terminen wies das Lager des Demokraten als Ablenkungsmanöver zurück.

mes/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.