US-Wahlkampf Bundespolizei sieht Biden als Ziel russischer Desinformationskampagne

Auch 2020 mischt sich Russland nach Erkenntnissen von amerikanischen Geheimdiensten in den US-Wahlkampf ein. Bei einer Anhörung im Kongress schilderte FBI-Chef Wray, wie das geschieht - und wem es schaden soll.
Der Direktor des FBI, Christopher Wray, bei der Anhörung im US-Repräsentantenhaus am 17. September

Der Direktor des FBI, Christopher Wray, bei der Anhörung im US-Repräsentantenhaus am 17. September

Foto: JOHN MCDONNELL / AFP

Russland mischt sich nach Angaben des FBI in den US-Präsidentschaftswahlkampf zulasten des demokratischen Kandidaten Joe Biden ein.

Moskau lanciere einen kontinuierlichen Fluss an Falschinformationen, der auf den Herausforderer von Präsident Donald Trump abziele, sagte der Direktor der US-Bundespolizei, Christopher Wray, am Donnerstag bei einer Anhörung vor einem Kongressausschuss in Washington. Außerdem solle das, was Moskau als antirussisches Establishment in den USA wahrnehme, untergraben werden. Seine größte Sorge sei es, dass der "ständige Trommelschlag an Falschinformationen" das Vertrauen der Amerikaner in den Ausgang der Wahl erschüttern könnte, sagte Wray.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Aussage des FBI-Direktors folgt auf eine Warnung des Nationalen Zentrums der US-Regierung zur Spionageabwehr von Anfang August, wonach Russland, China und Iran allesamt versuchen, sich in die am 3. November angesetzte Wahl einzumischen. Mehrere Untersuchungen der US-Geheimdienste haben ergeben, dass Russland bei der Präsidentenwahl 2016 zugunsten Trumps aktiv geworden ist. Trump hat sich über diese Darstellung lange empört, Moskau weist die Vorwürfe zurück.

pgo/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.