Umfrage Historiker zählen Trump zu den schlechtesten Präsidenten der Geschichte

Er sei der erfolgreichste und beste US-Präsident aller Zeiten – das behauptete Donald Trump immer wieder. Experten ziehen nun eine ganz andere Bilanz. Demnach waren nur drei seiner Vorgänger noch schlechtere Anführer.
Donald Trump: Laut Historikern kein spitzenmäßiger Präsident

Donald Trump: Laut Historikern kein spitzenmäßiger Präsident

Foto: CHERISS MAY / REUTERS

War Ex-US-Präsident Donald Trump letztlich vielleicht gar nicht so »great«, wie er es seinen Wählern stets glauben machen wollte? Zumindest Dutzende US-Historiker ziehen in einer Umfrage über die Regierungsgeschicke des 45. Präsidenten eine miserable Bilanz. In einem Ranking des Senders C-Span belegt Trump im Gesamtvergleich mit allen anderen Ex-Staatschefs nur den viertletzten Platz.

C-Span führte die Umfrage zum vierten Mal  durch, insgesamt beteiligten sich 142 Historiker und »professionelle Beobachter«, und damit etwa 50 Prozent mehr als bei der letzten Erhebung 2017. Auch seien die Befragten diesmal diverser, teilte der Sender mit. Befragt wurden die Teilnehmer zu den Führungsfähigkeiten der Präsidenten auf zehn verschiedenen Gebieten. Trump wurde dabei erstmals mitbewertet.

Miserable Noten für »moralische Autorität« und »administrative Fähigkeiten«

Relativ glimpflich urteilen die Experten noch über Trumps Fähigkeiten, die Öffentlichkeit zu überzeugen. Hier landet der Republikaner auf dem 32. Platz. Auch beim »wirtschaftlichen Management« reicht es für einen 34. Platz. Ganz am Ende des Rankings sehen ihn die Befragten dagegen in den Bereichen »moralische Autorität« und »administrative Fähigkeiten«. Kombiniert man alle Bereiche miteinander, steht die »No. 45« auf Rang 41.

Noch härter gingen die Fachleute nur mit drei anderen Präsidenten ins Gericht. Die Fähigkeiten der Präsidenten Franklin Pierce (1853-1857), Andrew Johnson (1865-1869) und James Buchanan (1857-1861) schätzten sie demnach noch geringer ein. Dass in dem Ranking nur 44 Präsidenten vertreten sind, liegt daran, dass Grover Cleveland zwei nicht aufeinanderfolgende Amtszeiten regierte, aber nur einmal bewertet wird.

An der Spitze der Rangliste steht derweil unverändert der Republikaner Abraham Lincoln (1861-1865). Wie bereits in den vorherigen Umfragen belegt der Sklavereigegner in fast allen Kategorien den ersten Platz und liegt damit noch vor dem Gründervater und ersten Präsidenten George Washington.

Für George W. Bush geht es immer weiter aufwärts

Trumps Vorgänger Barack Obama macht im Vergleich zum bisherigen Ranking indes zwei Plätze gut und liegt nun auf Platz zehn. Immer besser bewerten die Historiker dagegen inzwischen Obamas Vorgänger George W. Bush. 2009 stieg er auf Platz 36 ein, nun landet er auf Platz 29. Für Bill Clinton ging es leicht bergauf, er liegt inzwischen auf Platz 19.

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikels hieß es, George W. Bush liege im Ranking auf Platz 21. Tatsächlich steht er mittlerweile auf Rang 29 - auf Platz 21 findet sich wiederum sein Vater George H.W. Bush.

fek
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.