US-Wahlkampf Biden knackt offenbar Spendenrekord

Mindestens 300 Millionen US-Dollar soll der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden von Spendern für seinen Wahlkampf erhalten haben - in nur einem Monat. Das berichtet die "New York Times".
Joe Biden am Montag bei einem Wahlkampfauftritt in Pittsburgh, Pennsylvania

Joe Biden am Montag bei einem Wahlkampfauftritt in Pittsburgh, Pennsylvania

Foto:

SAUL LOEB / AFP

Die Zahlen sprechen derzeit für Joe Biden – nicht nur in den Umfragen zur US-Präsidentschaftswahl. Der demokratische Kandidat hat einem Bericht der "New York Times"  zufolge allein im August mehr als 300 Millionen US-Dollar an Wahlkampfspenden erhalten. Die endgültige Summe stehe noch nicht fest, dürfte aber die höchste sein, die jemals ein Präsidentschaftskandidat innerhalb eines Monats verbuchen konnte, zitierte die Zeitung zwei mit dem Vorgang vertraute Personen.

Die Spendenplattform "ActBlue" habe allein am Montag Eingänge in Höhe von 35 Millionen Dollar verzeichnet, hieß es weiter. Der bisherige Rekord stammte demnach aus dem September 2008, als Barack Obama 193 Millionen Dollar einsammelte. Der Demokrat gewann daraufhin die Präsidentschaftswahl, Biden wurde sein Stellvertreter.

Im Juli hatte Biden bereits 140 Millionen Dollar eingesammelt. Sein Rivale, Amtsinhaber Donald Trump, kam jedoch auf 165 Millionen Dollar. Für August hat der Wahlkampfstab des Präsidenten noch keine Zahlen genannt. Ein Sprecher von Bidens Kampagne wollte vorerst keine Summe preisgeben, da sie noch nicht endgültig feststehe. Die Wahl ist für den 3. November angesetzt, Biden liegt in den meisten landesweiten Umfragen vor Trump.

mes/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.