"Schande über Sie alle" China und USA beschimpfen sich gegenseitig im Sicherheitsrat

China und die USA setzen ihren Streit über das Coronavirus auch im Uno-Sicherheitsrat fort. Generalsekretär Guterres sagt: Angesichts der Uneinigkeit der Großmächte fürchte er die Klimakrise umso mehr.
Sitzung des Sicherheitsrats im April 2019

Sitzung des Sicherheitsrats im April 2019

Foto: Ralf Hirschberger/ DPA

Die Regierungsvertreter von China und den USA haben sich im Uno-Sicherheitsrat scharf attackiert. Während einer Sitzung des mächtigsten Uno-Gremiums zur globalen Sicherheit in der Corona-Pandemie kritisierte die US-amerikanische Uno-Botschafterin Kelly Craft die Beiträge ihrer Vorredner mit deutlichen Worten: "Schande über Sie alle. Ich bin erstaunt und vom Inhalt der heutigen Diskussion angewidert. Tatsächlich bin ich ziemlich beschämt für diesen Rat." Später bekräftigte sie die US-Position, China habe die Welt trotz besseren Wissens beim Coronavirus belogen und dessen Ausbreitung damit vorangetrieben.

Chinas Botschafter Zhang Jun warf dagegen den USA vor, die Welt mit einem "politischen Virus" angesteckt zu haben. Dabei bezog er sich auf den Vorwurf der USA, die chinesische Regierung sei für den Ausbruch der Corona-Pandemie verantwortlich. Die USA hätten mit ihren Vorwürfen gegen China globale Konfrontation und Spaltung geschaffen. Die Trump-Regierung sei für jedes Covid-19-Todesopfer allein verantwortlich und in der Welt komplett isoliert. Probleme würden nicht gelöst, indem man andere beschuldige. "Genug ist genug, Sie haben schon genug Ärger in die Welt gebracht", so Zhang.

In den vergangenen Monaten hatten sich die Beziehungen zwischen den USA und China auch wegen der Corona-Pandemie massiv verschlechtert. US-Präsident Donald Trump hatte das Coronavirus unter anderem wiederholt als "China-Virus" bezeichnet. Der Konflikt berührt mittlerweile fast jeden Aspekt der Beziehungen zwischen den beiden Großmächten.

Guterres: Angst, dass Klimakrise wie Corona-Pandemie gehandhabt werde

Angesichts der Uneinigkeit der Mitglieder des Sicherheitsrats sagte Generalsekretär António Guterres zu Beginn der Sitzung, seine "größte Angst" sei, dass die "Klimakrise mit derselben Uneinigkeit" angegangen werde wie die Corona-Pandemie.

bah/Reuters/dpa