Acht Milliarden - Der Auslands-Podcast Warum Millionen Menschen weltweit Hautaufheller benutzen

Sie nutzen Cremes, Tinkturen oder Tabletten - sogar Babys werden behandelt: Hunderte Millionen Menschen vor allem in Afrika und Asien hellen ihre Haut auf, oft mit schweren gesundheitlichen Folgen.
Ein Podcast von Lena Greiner

Die Haut kann verätzen, häufig bilden sich Narben oder gar Hautkrebs, auch andere Organe können beschädigt werden: die Leber, die Nieren, die Augen - und immer wieder werden Babys mit Deformationen geboren. All das, weil Hunderte Millionen Menschen, vor allem Frauen in afrikanischen und asiatischen Ländern, ihre dunkle Haut bleichen - mit Cremes, Seifen oder Tabletten.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) benutzen beispielsweise 77 Prozent der Frauen in Nigeria Bleaching-Produkte, also Hautaufheller, in Indien sind es um die 60 Prozent. Da die Behandlung extrem gesundheitsschädlich sein kann, hat die WHO Bleaching inzwischen als akute Bedrohung und Krise für das Gesundheitswesen eingestuft.

Der Wunsch nach einer helleren Haut - ist das weltweite Phänomen nur ein Schönheitstick oder stecken jahrhundertealte rassistische Denkmuster dahinter? Die Black-Lives-Matter-Bewegung setzt nun jedenfalls auch die Hersteller von Bleichcremes öffentlich unter Druck, zum Teil bereits mit Erfolg.

In dieser "Acht Milliarden"-Folge spricht Lena Greiner, Leiterin des Teams Globale Gesellschaft beim SPIEGEL, mit den Korrespondentinnen für Afrika und Asien, Anne Backhaus und Laura Höflinger, sowie mit der Wissenschaftlerin Pradnya Bivalkar.

Anne Backhaus hat recherchiert, warum Frauen in Ghana unbedingt heller sein möchten und welche gesundheitlichen Risiken sie dafür in Kauf nehmen. Pradnya Bivalkar ist in Indien geboren und hat diese Form des Rassismus selbst erlebt. Sie erzählt, welche Erfahrungen sie dort gemacht hat und warum sie erst in Deutschland lernte, ihre Hautfarbe zu mögen.

Und Laura Höflinger weiß aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis, wie wichtig die Hautfarbe beim Dating ist, beobachtet aber auch sehr progressive Reaktionen - zum Beispiel aus Bollywood.

Podcast »Acht Milliarden« abonnieren

Sie können »Acht Milliarden« in allen Podcast-Apps kostenlos hören und abonnieren. Klicken Sie dafür einfach auf den Link zu ihrer Lieblings-App:

Und abonnieren Sie dann den Podcast, um keine Folge zu verpassen. Wenn Sie lieber eine andere Podcast-App nutzen, suchen Sie dort einfach nach »Acht Milliarden«. Den Link zum RSS-Feed finden Sie hier .