Nach Putin-Rede Mobilmachung schränkt Reisefreiheit der Russen massiv ein

Russland zieht einen Teil seiner Reservisten ein, so will es Präsident Putin. Im Land hat das Folgen: Erste Urlaubsflieger sind gestrichen, Duma-Abgeordnete geben den russischen Männern Reisetipps fürs Inland.
»Ruhm den Helden Russlands«: Das Porträt eines russischen Soldaten wirbt in Sankt Petersburg für den Ukrainekrieg

»Ruhm den Helden Russlands«: Das Porträt eines russischen Soldaten wirbt in Sankt Petersburg für den Ukrainekrieg

Foto: Anton Vaganov / REUTERS

Kremlchef Wladimir Putin hat eine Teilmobilmachung für russische Soldaten angeordnet. Wer bereits gedient oder militärische Erfahrung hat, muss sich nun bereithalten – insgesamt sind rund 300.000 Personen betroffen. Der Schritt des russischen Präsidenten schränkt nun die Reisefreiheit vieler Russen massiv ein.

Nach dem Befehl zur Teilmobilmachung müssen sich Russen im wehrpflichtigen Alter laut Gesetz nun an ihrem Wohnort aufhalten. »Bürgern, die (als Reservisten) im Militärregister erfasst sind, ist ab dem Moment der Mobilisierung das Verlassen des Wohnorts ohne Genehmigung der Militärkommissariate und der für Reserven zuständigen Exekutivorgane verboten«, heißt es in dem seit heute wieder aktuellen Gesetz »Über die Mobilmachung in Russland«.

»Erholen Sie sich lieber in den Badeorten der Krim«

Laut dem Leiter des Verteidigungsausschusses in der Duma, Andrej Kartapolow, betrifft die Einschränkung der Reisefreiheit vor allem Auslandsurlaube. »Sie können weiter ruhig auf Dienstreise nach Krasnodar oder Omsk fahren, aber ich würde Ihnen nicht raten, in türkische Kurorte zu fahren – erholen Sie sich lieber in den Badeorten der Krim und des Gebiets Krasnodar«, sagte der Abgeordnete.

Die Mobilmachung hat bereits erste Auswirkungen für Menschen in Russland: Flugbuchungen etwa in die Türkei waren am Morgen auf einschlägigen Portalen im Internet nicht mehr möglich.

Zuvor hatte Putin vor dem Hintergrund des sich hinziehenden Angriffskriegs gegen die Ukraine die Teilmobilmachung in Russland ausgerufen. Ein Teil der Reservisten soll nun schrittweise in die russische Armee eingezogen werden. Die Verantwortung für die Organisation der Einberufung liegt bei den regionalen Gouverneuren und den einzelnen Kreiswehrersatzämtern vor Ort.

International wird die Ankündigung Putins scharf kritisiert, viele westliche Staaten bewerten die Teilmobilmachung als Zeichen der Schwäche. »Das alles kann man sich nur erklären vor dem Hintergrund der Tatsache, dass der russische Angriff auf die Ukraine nicht erfolgreich verlaufen ist«, sagte etwa Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).

mrc/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.