Zur Ausgabe
Artikel 73 / 75
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Gestorben Zhang Sizhi, 94

aus DER SPIEGEL 28/2022
Foto: Greg Baker / AFP

Er hat zeitlebens keinen spektakulären Freispruch erwirkt und gilt doch als der bedeutendste Rechtsanwalt des modernen China. In einem Land, in dem fast jeder Prozess mit einer Verurteilung endet, verteidigte Zhang Sizhi Dutzende Dissidenten, stets in Gefahr, selbst ins Fadenkreuz des Regimes zu geraten. Berühmt wurde Zhang als Anwalt einer Gruppe von Angeklagten, die nach Maos Tod für die Verbrechen der Kulturrevolution verantwortlich gemacht wurden, darunter die sogenannte Viererbande. Auch in diesen Schauprozessen erwirkte Zhang keinen Freispruch, doch es gelang ihm, das Strafmaß eines seiner Mandanten zu reduzieren. Als Jugendlicher von der Armee der chinesischen Nationalisten rekrutiert und in den Fünfzigerjahren als »Rechts­abweichler« eingestuft, blieb Zhang bis ins hohe Alter kritisch. 2008 unterzeichnete er das Mani­fest, für das der spätere Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo zu elf Jahren Haft verurteilt wurde. Auch im China Xi Jinpings setzte er sich für Dissi­denten ein. Zhang Sizhi starb am 1. Juli in Peking.

znd
Zur Ausgabe
Artikel 73 / 75
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.