Zwei Tote in Grenzregion Erdoğan droht mit Bodenoffensive in Nordsyrien

Die Türkei bombardiert derzeit kurdische Stellungen in Nordsyrien. Nachdem zwei Menschen in der türkischen Grenzprovinz Gaziantep getötet wurden, bringt Präsident Erdoğan nun sogar eine Bodenoffensive ins Spiel.
Erdoğan im Regierungsflieger mit Verteidigungsminister Hulusi Akar

Erdoğan im Regierungsflieger mit Verteidigungsminister Hulusi Akar

Foto: HANDOUT / AFP

Die Türkei geht weiter militärisch im Norden Syriens vor: Zusätzlich zu Luftangriffen hat Präsident Recep Tayyip Erdoğan nun sogar auf eine mögliche Bodenoffensive hingewiesen. Es werde weiter »abgerechnet«, twitterte das türkische Verteidigungsministerium, während kurdische Aktivisten von starkem Beschuss in der ländlichen Region im Osten Aleppos und in der Region Kobanê berichteten. In der südosttürkischen Provinz Gaziantep starben der Türkei zufolge drei Menschen nach Beschuss aus Syrien. Erdoğan zieht deshalb nach eigenen Angaben eine Bodenoffensive in Betracht: Es stehe außer Frage, dass man sich nicht auf Lufteinsätze beschränke, sagte er.

Die Türkei war in der Nacht auf Sonntag gegen die syrische Kurdenmiliz YPG und die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK mit zahlreichen Luftangriffen im Nordirak und in Nordsyrien vorgegangen. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von mindestens 35 Toten. Kurdische Milizen hatten Vergeltung angekündigt.

Ankara macht YPG und PKK für Anschlag in Istanbul verantwortlich

Die Türkei sieht ihrerseits die Luftangriffe als Vergeltung für den Anschlag auf der Istanbuler Einkaufsstraße Istiklal am Sonntag vor einer Woche. Das türkische Militär beschriftete Bomben, die es auf Syrien abwarf, per Hand mit den Namen von zwei bei dem Istanbuler Anschlag getöteten Kindern, wie Fernsehbilder zeigten.

Zwar sind die Ermittlungen zu den Hintergründen der Explosion noch nicht abgeschlossen, die Führung in Ankara sieht es aber als erwiesen an, dass YPG und PKK Drahtzieher des Anschlags sind. Beide hatten das zurückgewiesen. Die türkische Regierung stuft die YPG und PKK als Terrororganisationen ein. Der Anschlag bietet nach Ansicht von Experten nun einen Anlass für die Militäroffensive, über die Ankara nicht erst seit dem Wochenende spricht. »Seit fast einem Jahr redet die türkische Regierung von einem möglichen Einmarsch«, sagte Sinem Adar, Wissenschaftlerin am Centrum für angewandte Türkeistudien (CATS) der Stiftung Wissenschaft und Politik. »Aus unterschiedlichen Gründen war ihnen das nicht möglich. Jetzt rechtfertigt der Angriff in Istanbul den Luftangriff aus Sicht Ankaras.«

Offizielle Darstellung der Türkei wird angezweifelt

Die offizielle Darstellung der Ereignisse wird vielerorts angezweifelt – in Deutschland wie auch in der Türkei. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) etwa schrieb auf Twitter: »Erdoğans Bomben auf Kurden, die IS-Terroristen erfolgreich bekämpft haben, sollen vom wirtschaftlichen Desaster in der Türkei ablenken.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Auswärtige Amt rief Ankara zu Zurückhaltung und zur Achtung des Völkerrechts auf. Die Türkei und alle anderen Beteiligten sollten »nichts unternehmen, was die ohnehin angespannte Lage im Norden Syriens und Iraks weiter verschärfen würde«, so Sprecher Christofer Burger. Die Türkei hatte ihre Offensive mit dem Recht auf Selbstverteidigung nach Artikel 51 der Uno-Charta begründet. »Das Recht auf Selbstverteidigung beinhaltet nicht ein Recht auf Vergeltung«, so Burger.

Faeser in Ankara

Inmitten der angespannten Situation reiste Bundesinnenministerin Nancy Faeser am Montag für zwei Tage nach Ankara. Der Besuch ist schon seit Längerem geplant. Sie will zu Beratungen mit dem türkischen Innenminister Süleyman Soylu zusammenkommen. Soylu, der als Hardliner gilt, hatte nach dem Anschlag mit dem Kommentar, die USA trügen eine Mitschuld für die Bombenexplosion, für Aufmerksamkeit gesorgt.

Die Entscheidung für die nunmehr fünfte Syrien-Offensive der Türkei traf Erdoğan offenbar im Flugzeug. Laut Präsidialamt unterschrieb er die Anordnung auf dem Rückweg vom G20-Gipfel auf Bali, wo er unter anderem US-Präsident Joe Biden traf. Man brauche niemandes Einverständnis, so Erdoğan am Montag. Die USA und Russland hatten Ankara zuvor deutlich von einer erneuten Offensive in Syrien abgeraten. Dass die nun ganz ohne deren Wissen stattgefunden hat, scheint einigen Experten jedoch unwahrscheinlich. Beide kontrollieren Teile des syrischen Luftraums.

Özlem Alev Demirel, außenpolitische Sprecherin der Linken im Europaparlament, etwa teilte mit: »Die Bombardierungen finden in den Gebieten statt, in denen Russland und die USA den Luftraum kontrollieren. Beide Länder müssen also grünes Licht für diese Aggression gegeben haben.« Weder der Kreml noch Washington haben sich bisher zu den Angriffen geäußert.

Russland unterstützt im syrischen Bürgerkrieg Regierungstruppen, die USA sehen in der YPG einen Partner im Kampf gegen die Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS). Adar sieht in dem türkischen Vorgehen die Fortsetzung »der Kriegspolitik und Kriegsökonomie«, die der türkischen Führung ihr politisches Überleben seit 2015 gesichert habe.

Im Jahr 2015 hatte eine Reihe von Anschlägen mit vielen Toten das Land erschüttert. Mit Blick auf die Umfragen konnte die regierende AKP unter Erdoğan als Ministerpräsident die Situation für sich nutzen. Eine kurz zuvor verlorene Mehrheit konnte sie damals wiedererringen.

col/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.