Teil des Entlastungspakets Bahn will Verkauf des Neun-Euro-Tickets am 23. Mai starten

Wenn es nach der Bahn geht, steht das Datum für den Verkaufsstart des Neun-Euro-Tickets. Das Vorhaben ist allerdings zwischen Bund und Ländern umstritten – Bayern droht mit einer Blockade bei der Abstimmung im Bundesrat.
Ein ausgedruckter Entwurf des Neun-Euro-Tickets

Ein ausgedruckter Entwurf des Neun-Euro-Tickets

Foto: Daniel Karmann / dpa

Bei der Deutschen Bahn können Verbraucherinnen und Verbraucher das sogenannte Neun-Euro-Monatsticket ab dem 23. Mai kaufen – vorausgesetzt Bundestag und Bundesrat stimmen dem Vorhaben zu.

Bayern hat schon mit einer Blockade bei der anstehenden Abstimmung im Bundesrat gedroht: »Wenn der Bund glaubt, er könne sich auf dem Rücken der Länder für ein dreimonatiges Trostpflaster beklatschen lassen und andere sollen dafür die Rechnung zahlen, dann hat er sich gewaltig getäuscht«, sagte Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) der Nachrichtenagentur dpa in München.

»Eine echte Entlastung für die Bürgerinnen und Bürger wäre eine dauerhafte Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs durch mehr Bundesmittel«, so Bernreiter. Stattdessen biete der Bund »ein Strohfeuer«. Sofern der Bund die Kosten für das Ticket nicht voll ausgleiche und nicht wie im Koalitionsvertrag versprochen die Regionalisierungsmittel deutlich erhöhe, werde er im Bundesrat gegen eine Mauer laufen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sondertickets für Juni, Juli und August

Die Sondertickets sollen im Juni, Juli und August bundesweit Fahrten im Nah- und Regionalverkehr ermöglichen – für jeweils neun Euro im Monat und damit viel günstiger als normale Monatstickets.

Nach Plänen der Bahn sollen die vergünstigten Monatstickets ab dem 23. Mai in der App DB-Navigator, auf der Bahn-Website, an den rund 5500 Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn und in den mehr als 400 DB-Reisezentren in Bahnhöfen verkauft werden.

Die Fahrkarten können auch bei anderen Verkehrsunternehmen online oder am Schalter gekauft werden. Viele Verbünde haben bereits angekündigt, ebenfalls am 23. Mai mit dem Verkauf starten zu wollen.

Das günstige Ticket ist Teil des Entlastungspakets, mit dem die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP auf die hohen Energiepreise reagiert. Zugleich soll es ein Schnupperangebot sein, um mehr Kunden für Busse und Bahnen zu gewinnen. In der kommenden Woche müssen das Parlament und der Bundesrat über das Vorhaben abstimmen.

vet/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.