Klimaneutrales Fliegen Airbus plant Riesenjet mit Wasserstoffantrieb

Sieht so das Ende des Kerosinzeitalters aus? Airbus macht konkrete Schritte zum Wasserstoffflugzeug und hat einen Triebwerkspartner gefunden. In wenigen Jahren soll ein umgebauter A380 startklar sein.
A380 mit Wasserstofftank (Simulation)

A380 mit Wasserstofftank (Simulation)

Foto: Airbus

Der Airbus-Konzern geht die Erprobung eines Triebwerks für sein geplantes Wasserstoffflugzeug an. Dazu soll ein Airbus A380 mit einem Wasserstofftank und einem Zusatztriebwerk ausgestattet werden, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Washington mitteilte. Dort gab Airbus eine Kooperation mit dem Triebwerksbauer CFM bekannt, der zu Safran aus Frankreich und General Electric (GE) aus den USA gehört. Das Demonstrationsflugzeug auf Basis der A380 soll bis Mitte des Jahrzehnts startklar sein. Bis 2035 soll das erste Flugzeug mit Wasserstoffantrieb im Passagierverkehr starten.

Damit das gelingt, wollen Airbus und CFM einen wasserstoffbetriebenen Direktverbrennungsmotor am Boden und im Flug testen. Airbus will das Flugzeug mit Tanks für Flüssigwasserstoff ausstatten. Außerdem soll am hinteren oberen Rumpfteil ein Turbofan-Triebwerk von GE montiert werden, das auf Wasserstoffbetrieb umgerüstet wird. Auf diese Weise sollen die Tester die Emissionen des Triebwerks getrennt von den Emissionen der regulären Triebwerke unter den Tragflächen überwachen können. Angetrieben wird das Testflugzeug von Triebwerken herkömmlicher Technik.

Immer auf dem Laufenden bleiben?

Fahrberichte, Analysen, aktuelle Nachrichten: So verpassen Sie keine Artikel aus der Rubrik Mobilität des SPIEGEL.

So aktivieren Sie Ihre Benachrichtigungen

Die Entwicklung des Demonstrators sei der wichtigste Schritt in eine Ära des Fliegens mit Wasserstoff seit der Vorstellung der ersten Konzepte, sagte Airbus-Technikchefin Sabine Klauke. CFM-Chef Gaël Méheust nannte die Verbrennung von Wasserstoff »eine der grundlegenden Technologien«, die sein Unternehmen entwickle und ausbaue. Bisher liefert CFM Triebwerke für klassische Mittelstreckenjets wie den Airbus A 320neo und die Boeing 737 Max.

Airbus hatte den Bau eines wasserstoffbetriebenen Passagierflugzeugs im September 2020 angekündigt. Ein Jahr darauf sagte Konzernchef Guillaume Faury der Wasserstofftechnik für Flugzeuge bereits einen Siegeszug voraus. Inzwischen hätten auch vormals skeptische Triebwerkshersteller ihre Meinung geändert. Derzeit arbeitet Airbus zusammen mit Partnern noch an den Grundlagen. Die teure Entwicklung des neuen Flugzeugs selbst müsse 2027 oder 2028 beginnen, damit der Einsatz ab 2035 gelingen könne, sagte Faury im September 2021.

Der Flugverkehr gilt als eine der großen Herausforderungen, um sich für den Klimaschutz von fossilen Brennstoffen zu lösen. Batterieantriebe lassen sich wegen der schweren Batterien absehbar allenfalls für kleine Kurzstreckenflieger gebrauchen. Die Bundesregierung und der Branchenverband BDL setzen zunächst auf E-Kerosin, das ist mithilfe von Ökostrom und Wasserstoff synthetisch erzeugtes Flugbenzin. In kleineren Mengen sind solche E-Fuels bereits am Markt, können sich wegen der hohen Kosten und der schwachen Nachfrage aber kaum durchsetzen.

ak/dpa