Abwrackprämie Meinen Alten kriegt ihr nicht!

Zusammengestellt von Andrea Jonischkies

Mercedes S124 E 250TD Baujahr 1996 "Er ist zuverlässig und verzichtet auf überflüssigen Schnickschnack"


Der Anreiz, mir einen neuen Wagen anzuschaffen, besteht für mich absolut nicht. Ich fahre meinen Mercedes-Benz E 250 TD (Erstzulassung am 23. Februar 1996) mittlerweile seit Dezember 2002.

335.000 Kilometer hat er bisher auf dem Tacho, bei 122.000 Kilometern habe ich ihn aus erster Hand erworben, im Schwäbischen natürlich.

Carmine di Pierro und sein Mercedes-Benz: Solide Technik, akzeptabler Verbrauch
Carmine di Pierro

Carmine di Pierro und sein Mercedes-Benz: Solide Technik, akzeptabler Verbrauch

Ich werde ihn möglichst lange behalten und sorgfältig pflegen - aus etlichen guten Gründen. Erstens: Die Mercedes-Baureihe W124 (meiner als Kombi ist das Baumuster S124) war der letzte richtige Benz. Er ist zuverlässig und scheinbar für die Ewigkeit gebaut.

Zweitens: Ich fahre den Wagen mit hundertprozentigem Rapsöl, um ihn fast CO2-neutral bewegen zu können. Der Verbrauch liegt bei moderaten 7,5 Litern auf 100 km. Drittens: Die Übersicht ist umwerfend! Die Sicht ist in alle Richtungen frei. Ich bin nicht gezwungen, durch Schießscharten zu schauen wie sie etliche moderne Pkw aufweisen.

Trotz der neuen Umweltzonen, daraus resultierender Fahrverbote und hoher Kfz-Steuer (zurzeit liege ich bei 431 Euro im Jahr) werde ich mich nicht von dem Wagen trennen. Er besitzt alles, was ich von einem Pkw erwarte: eine Klimaanlage, zwei Airbags, Automatikgetriebe, ABS, Tempomat, Ledersitze mit Sitzheizung und Memory-Funktion, Navigationssystem und so weiter - Komfort pur.

Ein weiterer Vorteil: Explosive Fahrleistungen kann mir mein Benz nicht bieten. Er benötigt fast 16 Sekunden auf 100 km/h, aber das ist mir egal. Dieser Wagen hat mich zur Ruhe erzogen und mir so manches Ticket erspart.

Ich möchte keine teuren und anfälligen Gimmicks

Ich halte die Abwrackprämie für einen durchsichtigen Versuch, die Automobilindustrie zu subventionieren, die die Entwicklung noch sparsamerer Motoren verschlafen hat. Steuern auf Salatöl (darüber lachen sich meine Verwandten in Italien regelmäßig kaputt) und Fahrverbote für Pkw, die keinen Feinstaub emittieren, sprechen eine deutliche Sprache.

Ich möchte keinen neuen Wagen, bei dem zuverlässige, kostengünstige Mechanik und Elektrik gegen teure und anfällige Elektronik-Gimmicks ausgetauscht wurden.

In der aktuellen Diskussion wird mangelndes Wissen seitens der verantwortlichen Politiker durch Lautstärke und Wiederholungen ersetzt. Dass ein neuer Pkw erst mal produziert werden muss, und dies wiederum äußerst umweltschädlich ist, wird auch gern vergessen.


insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wolfi55 23.01.2009
1. was bring tmir ein neuer?
Mein alter Golf 3 hat Schadstoffnorm D3 und verbraucht um die 6,5-7l/100km. Ein neuer ist fetter und säuft deswegen schon mal ein bisschen mehr. Und wozu brauche ich Klimaanlage, die kostet nur Geld, Gewicht und Wartungskosten.
anderton 23.01.2009
2. Tss...
Ich wüsste gar nicht von was ich mir in den nächsten zehn Jahren ein Auto kaufen sollte. Daran ändert auch die 'Abwrackprämie' bzw. die 200-300 Euro zusätzliche 'Konsumspritze' im Jahr nichts. Schafft ordentlich bezahlte und sicherer Arbeitsplätze, die eine Perspektive für die Zukunft erlauben und von denen man Leben kann, dann klappts auch mit dem neuen Auto bzw. Konsum und was man sonst so noch als anständiger Bundesbürger zu tun hat (Kinder kriegen, Altersvorsorge, etc...). Verschulden? Nein Danke!
plastus 23.01.2009
3. Umweltbilanz
Gebe Stefan Seym vollkommen Recht. Was zählt ist die Umweltbilanz und da ist neu kaufen praktisch immer Unsinn, je weniger km pro Jahr, desto mehr gilt das. Ich hatte einen Mitte 1980er Passat Turbodiesel, den habe ich auf Langstrecke bei Tempo 100 auf 4,9l / 100km gekriegt!! Wo bitte ist der Umweltfortschritt bei den neuen Autos? Und der Golf II ist das praktischste Auto das ich je gefahren bin (4 verschiedene). Könnte man heute neu auflegen (nur die Ladekante etwas herunterziehen!) und wäre immer noch ein Spitzenauto!
albrecht21 23.01.2009
4. Das ist staatlicher Vandalismus!
Autos können im Alter von 9 Jahren noch ziemlich gut sein. Ich habe zum Beipiel einen guten Mercedes (18 Jahre) und einen ziemlich guten Golf (17 Jahre). Neun Jahre alte Autos zu verschrotten, ist in meinen Augen Vandalismus, den der Steuerzahler finanzieren muss. Das motiviert doch eher zur Steuerhinterziehung!
lynx2 23.01.2009
5. Abwrackprämie für diese Regierung!
Zitat von sysopKanzlerin, behalt Dein Geld: Nicht alle Besitzer alter Pkw sind scharf auf die Abwrackprämie. Das hat mit Betriebswirtschaft zu tun, aber vor allem mit dem Herzen - drei SPIEGEL-ONLINE-Leser verraten, warum sie ihrem betagten Liebling die Treue halten. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,602552,00.html
.......................... Von wem bekommen wir Geld, wenn wir diese Politiker nicht mehr wählen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.