Fotostrecke

Elektro-Pritschenwagen für Afrika: Diese Vorteile bietet das aCar

Foto: TU München

Elektro-Pritschenwagen für Afrika Einfach machen

Ausgerechnet mit einem E-Mobil wollen drei deutsche Ingenieure den afrikanischen Markt erobern. Ihr Plan: Eine konsequente Kundenorientierung.

Wer an alternative Antriebe und die elektrische Revolution denkt, dem kommen als erstes Kalifornien in den Sinn, China und vielleicht noch Norwegen oder die Niederlande. Doch Ghana, der Sudan oder Namibia? In diese Länder werden doch eher ausrangierte Autos aus Europa verschifft - gerade jetzt, wo man bei vielen Herstellern seinen alten Diesel in Zahlung geben kann. "Die werden ihren Weg nach Afrika finden", sagte Nico Vermeulen, Chef des Verbands der Automobilhersteller Südafrikas kürzlich.

Alles Quatsch, sagen Sascha Koberstaedt, Martin Soltés und Matthias Brönner, drei Doktoranden am Institut für Fahrzeugtechnik der Technischen Universität München. Sie wollen den afrikanischen Markt mit einem Elektroauto erobern.

Freilich nicht mit einem Hightech-Produkt wie von Tesla, BMW oder Nissan, sondern mit einem ebenso rudimentären wie rustikalen Kleinlaster. Nicht mehr als 10.000 Euro soll er kosten. aCar heißt der Pritschenwagen mit zwei Sitzplätzen und einer Tonne Nutzlast. Nach vier Jahren Entwicklung mit zigtausend Testkilometern feiert er jetzt Weltpremiere auf der IAA in Frankfurt.

Fotostrecke

Elektro-Pritschenwagen für Afrika: Diese Vorteile bietet das aCar

Foto: TU München

Wer in einer Industrienation groß geworden ist, kann sich nur schwer vorstellen, dass ein Auto wie das aCar in Afrika ein Erfolg wird. Aber genau das ist das Problem, haben Koberstaedt undŠ Soltés erkannt: "Es ist sinnlos, den Afrikanern unsere Autos zu verkaufen." Mit neuen Modellen mag das im reichen Südafrika funktionieren. Und für importierte Gebrauchte findet sich überall Abnehmer. "Aber wer diesen riesigen Markt im großen Stil erschließen will, muss die Autowelt aus afrikanischer Perspektive betrachten."

Deshalb haben Koberstaedt, Brönner und Soltés ihr Projekt vor gut vier Jahren zwar mit über 40 verschiedenen Fahrzeugtypen gestartet, sich aber schnell auf den Kleinlaster konzentriert. "Wichtiger noch als Menschen zu bewegen, ist es, den Warenfluss in Gang zu bringen," sagt ŠSoltés. "Viele Bauern flüchten in die Stadt, weil es ihnen nicht gelingt, ihre Ernte ins nächste Dort zu bringen."

Das aCar ist gar kein richtiges Auto

Vor allem bei den Fahrleistungen lohne sich deshalb ein Perspektivwechsel: "Wir mussten auf unseren Forschungsreisen ein neues Gefühl für Geschwindigkeiten und Distanzen entwickeln", erinnert sich Brönner an tagelange Testfahrten über schlammige Dschungelpisten, bei denen sie am Ende doch nur 30 oder 40 Kilometer zurückgelegt hatten. Die Schlussfolgerung: Es braucht keine Hochleistungsmotoren, keine riesigen Akkus und kein Hightech-Fahrwerk, ja es muss nicht einmal ein echtes Auto sein.

Stattdessen sollen dem aCar zwei Antriebe mit je acht kW und ein Spitzentempo von 60 km/h reichen, dazu eine Batterie für eine Reichweite von 80 Kilometern, ein Allradantrieb und eine Zulassung als Leichtkraftwagen. Auf diese Weise spart sich das Gefährt Crashtests oder Airbags, die bei der geringen Verkehrsdichte ohnehin nichts bringen. Weiterer Vorteil: Der E-Antrieb im aCar besteht nur aus 200 Teilen, es kann schlichweg nicht soviel kaputt gehen wie bei einem Verbrennungsmotor und die Wartung ist damit einfacher.

Auf den Elektroantrieb sind die Münchner aber nicht gekommen, weil sie sich Sorgen um die Umwelt machen. "Sondern weil Strom in Afrika für unsere Zwecke die am einfachsten verfügbare Energiequelle ist. Zumindest als Solarstrom."

"Die Sonne scheint dort ja doch ein bisschen öfter und länger"

Ausgerechnet in Regionen, in denen es meist nicht einmal fließendes Wasser gibt, soll das Problem der Lade-Infrastruktur gelöst werden - wo das selbst Industrienationen nicht richtig in den Griff bekommen? Für die beiden Münchner PS-Pioniere ist das kein Widerspruch. Denn erstens brauchen ihre Kunden nicht die Energie für viele hundert, sondern nur für ein paar Dutzend Kilometer. Mit einer Kapazität von 20 kWh ist die Batterie des aCar kleiner als bei vielen Plug-in-Hybridmodellen, bei denen die E-Maschine nur den Verbrenner unterstützt. Und zweitens ist Strom in Ländern wie Ghana oft noch leichter zu bekommen als Sprit. Während der Treibstoff in Fässern durchs Land gekarrt werden muss, könne sich jeder aCar-Käufer sein eigenes Kraftwerk aufs Dach schrauben und daheim laden, sagt ŠSoltés: "Die Sonne scheint dort ja doch ein bisschen öfter und länger."

Auf das Dach haben die Entwickler Solarmodule montiert

Auf das Dach haben die Entwickler Solarmodule montiert

Foto: TU München

Die beiden Forscher planen mit ihrer neu gegründeten Firma Evum Motors das aCar nicht zu in einer automatisierten Fabrik vom Band laufen lassen, sondern im Sinne der lokalen Wirtschaftsförderung und im Kampf gegen Import-Beschränkungen vor Ort zu produzieren. Eine Vielzahl von Mini-Manufakturen sollen entstehen, in denen pro Jahr etwa 1000 Fahrzeuge montiert werden könnten.

Lob vom Marktbeobachter

Der Ansatz ist vielversprechend, sagt Andreas Radics vom Münchner Strategieberater Berylls: "Zwar werden etwa in Südafrika seit vielen Jahren Autos für die aufstrebenden afrikanischen Märkte produziert. Aber ein bezahlbares Auto für die afrikanische Landbevölkerung ist bislang nicht darunter", sagt der Marktbeobachter. So ein Fahrzeug müsse allerdings nicht nur in der Herstellung und der Anschaffung günstig sein. "Sondern wichtig ist ein möglichst stabiler und einfacher Aufbau ohne anfällige Teile oder viel Elektronik. Die meisten Reparaturen müssen vom Fahrer selbst erledigt werden können."

Während die aCar-Macher genau das als ein Problem vieler afrikanischer Billigimporte aus Indien oder China ausgemacht haben, bekommen sie für ihr aCar Lob vom Experten: "Mit so einem Konzept könnten diese Anforderungen erstmals erfüllt werden."

Um das zu beweisen, müssen Koberstaedt, Brönner und Soltés jetzt aber erst einmal eine Pilotfabrik aus dem Boden stampfen, die noch in Deutschland entstehen und später auch mal als Ausbildungsplatz für die afrikanischen Automobilbauer dienen soll. Vorher allerdings müssen sie noch um Investoren werben und fünf Millionen Euro Kapital einsammeln. Bevor das aCar mit Strom unterwegs ist, braucht es jetzt vor allem Geld, damit es in Fahrt kommt.


Weitere Neuheiten der IAA sehen Sie in der Bildergalerie:

Fotostrecke

Die Neuheiten auf der IAA: Demnächst auf Ihrem Parkplatz?

Foto: Volkswagen
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.