ADAC-Skandal 15.000 Mitglieder haben genug vom Pannen-Verein

Seit Tagen steht der ADAC in der Kritik, jetzt gibt es erstmals konkrete Zahlen zu einer möglichen Austrittswelle: Demnach haben rund 15.000 Mitglieder dem Verein wegen des Skandals den Rücken gekehrt.

ADAC-Zentrale in München: 15.000 Mitglieder weniger
REUTERS

ADAC-Zentrale in München: 15.000 Mitglieder weniger


Am Sonntagabend noch hatte ADAC-Präsident Peter Meyer bei Günter Jauch von rund 5000 möglichen Austritten gesprochen, doch tatsächlich liegen die Zahlen deutlich höher. Der ADAC geht nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" und weiteren Ungereimtheiten derzeit von knapp 15.000 Kündigungen von Mitgliedern aus.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Mitgliedschaft nur in befristeten Zeiträumen gekündigt werden kann und nicht von heute auf morgen. Die Anzahl der schon bearbeiteten Kündigungen, die aufgrund von geltenden Fristen erst in den kommenden Monaten wirksam werden, lag Ende Januar 2014 bei 66.233 - im Vorjahr waren es lediglich 51.805.

"Es ist davon auszugehen, dass ein Großteil dieser knapp 15.000 Kündigungen auf die jüngsten Entwicklungen zurückzuführen ist", erläuterte der Club am Montag. Angesichts von 19 Millionen zahlenden Mitgliedern kann man bei 15.000 Austritten allerdings auch nicht von einer Kündigungswelle sprechen.



insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BettyB. 03.02.2014
1. 19 Millionen Mitglieder
Jeder 4. in Deutschland lebende wäre demnach Mitglied. Auch von den unter 18, jenen über 70 und denen, die kein Auto haben oder in der Familie nur eins. Ob da nicht auch jemand gedeutscht hat (getürkt darf man ja wohl nicht mehr schreiben :-))...
kahabe 03.02.2014
2. Könnte es sein,
das gewisse andere Masseninstutionen von solchewn Austritteszahlen träumen: 0,0,7 %. Obwohl beiden gemeinten der Austritt ein wenig aufwendiger ist. Allerdings in jedem Falle nicht abwendbar.
yshitake 03.02.2014
3. 19 Mio Mitglieder ?
Bei Zahlen vom ADAC sollte man immer drei Nullen streichen, dann ist man ungefähr in einem vertrauenswürdigen Bereich.
Hans_Nase 03.02.2014
4. Billige Meinungsmache!
Bei 19Mio Mitgliedern (wenn es denn wirklich so viel sind), sollten es pro Jahr alleine gut 2-300.000 Austritte wegen Sterbens bzw. hohen Alters geben. Die genannte Zahl von "15.000 mehr" kann also ganz schnell mit Demographie erklärt werden. Aber Hauptsache mal wieder schnell ne Schlagzeile kreiert, um die Homepage zu füllen. Aber offensichtlich ist dem Autor selbst bewusst, dass das hier kein Qualitätsjournalismus ist, da kein Autor genannt wird... Viel interessanter wäre übrigens mal die Frage, wie das mit der Mitglieder-Mitbestimmung beim ADAC läuft. Ich war wegen Vielfahrerei einige Jahre bei dem Verein, ahbe aber nie eine Mitgliederversammlung o.ä. besucht oder wurde überhaupt dazu eingeladen...
santacatalina 03.02.2014
5. unverständliche diskussion
die fraglichen wahlen des adac gehen mir an einem bestimmten körperteil vorbei. was interessiert mich das auto des jahres, was interessiert mich die pannenstatistik? mich interessiert, daß der adac kommt, wenn ich liegenbleibe, oder daß er meine abschleppkosten bezahlt. und da habe ich bisher nur vorteile von diesem verein. also bleibe ich weiter drin und kümmere mich weiter um wahlen und statistiken wie gehabt. siehe oben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.