ADAC-Skandal Geheimdossier belegt gigantisches Vermögen des ADAC

Der skandalumwitterte Automobilclub ADAC besitzt nach Informationen des SPIEGEL ein Milliardenvermögen. Um dessen Erhalt kümmert sich die aktuelle Club-Führung offenbar mehr als um die Aufarbeitung der Manipulationsaffäre.
ADAC-Zentrale in München: Ein Verein mit Milliardenvermögen

ADAC-Zentrale in München: Ein Verein mit Milliardenvermögen

Foto: © Michaela Rehle / Reuters/ REUTERS

Hamburg - Der nach diversen Affären in seinem Ruf beschädigte ADAC verfügt über große Vermögensreserven. Nach Informationen des SPIEGEL belief sich die Bilanzsumme des Automobilclubs im Jahr 2012 auf 3,49 Milliarden Euro. Allein über 1,7 Milliarden Euro besaß der Verein zum Stichtag an Wertpapieren, 404 Millionen Euro lagen bei der Postbank und anderen Kreditunternehmen. Weitere 755 Millionen Euro stecken in Immobilien, oft in bester Innenstadtlage. Das geht aus dem geheimen "Gauvergleich 2012" hervor, der dem SPIEGEL vorliegt. (Lesen Sie den kompletten Artikel hier im aktuellen SPIEGEL.)

Manipulationsvorwürfe hatten den Verein in eine tiefe Vertrauenskrise gestürzt. Kurz nach der Preisverleihung zum "Gelben Engel" Mitte Januar in München war bekannt geworden, dass die Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen seit Jahren manipuliert worden war. Hunderttausende Menschen hatten daraufhin ihre Mitgliedschaft gekündigt.

Am kommenden Samstag wird der ADAC auf seiner Hauptversammlung in Saarbrücken über seine Zukunft debattieren. Der neue Beirat, zu dem ein ehemaliger Verfassungsrichter und die Vorsitzende von Transparency International gehören, hatte auf seiner ersten Sitzung vor Ostern jedoch nicht den Eindruck, dass der Club eine Transparenzoffensive starten werde.

Vielmehr drängt die ADAC-Spitze die Frage, welche Maßnahmen erforderlich sind, um die Rechtsform eines eingetragenen Vereins zu bewahren. Das Registergericht München prüft dieses Privileg, das dem ADAC Vorteile einräumt, seit Wochen. Mit seinen Dutzenden Tochterfirmen machte der Verein im Jahr 2012 insgesamt 983 Millionen Euro Umsatz und 84,9 Millionen Euro Gewinn. Demnächst steigt der Club ins Werkstattgeschäft ein, mit 150 Filialen nach dem Franchise-Prinzip.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.