Verkehrssicherheit Dobrindt will Alkohol-Wegfahrsperren in Autos testen

Wer betrunken am Steuer erwischt worden ist, soll sein Auto nur noch nach einem Alkoholtest starten können. Die dazu nötige Technik will Bundesverkehrsminister Dobrindt jetzt testen lassen. Experten befürchten, dass die Maßnahme nach hinten losgeht.
Verkehrsunfall: Anstieg der der tödlichen Crashs auf Deutschlands Straßen

Verkehrsunfall: Anstieg der der tödlichen Crashs auf Deutschlands Straßen

Foto: Marc Müller/ dpa

Hamburg - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat ein erstes Testprojekt zum Einsatz von Wegfahrsperren für betrunkene Autofahrer angekündigt. "Dazu werden wir einen Modellversuch starten", sagte der Minister der "Bild"-Zeitung. Die Sperren erhöhten die Verkehrssicherheit und helfe Alkoholsündern dabei, wieder verantwortungsvoll am Verkehr teilzunehmen.

Nach Angaben des Verkehrsministeriums will Dobrindt in rund zwei Wochen bei einem Expertentreffen in Berlin einen Vorschlag präsentieren, wie der Einsatz der Technik geregelt werden könnte. Demnach könnten Autofahrer, die aufgrund alkoholbedingter Vorfälle den Führerschein verloren haben und eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) erfolgreich absolviert haben, ihre Fahrerlaubnis zurückerhalten - unter der Bedingung, ein sogenanntes Alko-Lock in ihren Wagen einzubauen. Parallel sollen sie darüber hinaus beraten und geschult werden.

Der Einbau einer Alkohol-Wegfahrsperre sorgt dafür, dass der Motor eines Fahrzeugs erst nach der Messung des Atemalkoholgehalts des Fahrers gestartet werden kann. Dazu pustet dieser in ein mit der Fahrzeugelektronik verbundenes Messgerät, wie es auch von Polizei eingesetzt wird.

Geht der Abschreckungseffekt verloren?

Nach Angaben von Herstellern werden solche Geräte bereits im Rahmen staatlicher Alkoholsünder-Programme in Ländern wie Schweden, Finnland, Kanada und den USA verwendet und sind teils auch in Fahrzeugflotten von Transportunternehmen verbaut.

Dobrindt steht dem Einsatz von Alko-Locks seit längerem positiv gegenüber. Nach Angaben seines Ministeriums war 2013 in etwa jeder elfte Verkehrstote in Deutschland auf einen Unfall unter Alkoholeinfluss zurückzuführen.

Es gibt allerdings auch kritische Stimmen. Einige Experten befürchten, durch die Einführung einer Wegfahrsperre werde der Abschreckungseffekt von Fahrverboten für Alkoholsünder reduziert. Diese könnten sich für den Einbau der Technik entscheiden und damit dann trotzdem weiter Auto fahren.

cst/dpa