Alfa 147 GTA Potenter Nachwuchssportler

Alfa Romeo bleibt seinem Image treu. Mit dem Alfa 147 GTA stellen die Italiener auf dem Pariser Salon innerhalb eines Jahres das dritte Modell ihrer leistungshungrigen GTA-Serie vor.


Alfa 147 GTA: Dritter im Bunde der "Gran Tourismo Alleggerita"

Alfa 147 GTA: Dritter im Bunde der "Gran Tourismo Alleggerita"

Wie Alfa 156 GTA und Alfa Sportwagon GTA prescht auch der "Nachwuchssportler" mit einem 184 kW/250 PS starken Sechszylinder über die Straße. "Fahremotionen, die beinahe auf dem Niveau eines Rennsportautos liegen" verspricht Alfa Romeo damit seinen Kunden.

Der 3,2-Liter-Sechszylinder-Motor ist eine Weiterentwicklung des Dreiliter-Vierventilers, der nochmals um 200 Kubik aufgepumpt wurde. Aus den sechs Töpfen zieht der potente 147er damit ein maximales Drehmoment von 310 Newtonmeter, sobald der Tourenzähler die 5000er-Marke erreicht hat. Die Kraft wird über ein Sechsganggetriebe auf die Vorderräder übertragen, akustisch untermalt von einem sonoren Sound, der noch eine Spur voluminöser sein soll.

Damit der Alfa 147 GTA die Kraft auf den Asphalt bringt, wurde das Fahrwerk tiefgreifend überarbeitet. Für eine deutlich straffere, sportlichere Abstimmung sorgen strukturelle Verstärkungen der Radaufhängungen, Vierlenker-Achse vorne sowie McPherson-Systeme hinten. Die tiefer gelegte Karosserie, eine verbreiterte Spur, 225er Niederquerschnittsreifen auf 17 Zoll großen Leichtmetallrädern und die direkter übersetzte Lenkung sollen das passende sportliche Handling garantieren. Den möglichen höheren Geschwindigkeiten (und Geltungsbedürfnissen) angepasst wurde auch die Aerodynamik. Dazu gehören beispielsweise breitere Kotflügel, Seitenschweller, neue Front- und Heckschürze und Dachspoiler. Diese Retuschen verleihen dem ohnehin schnittigen 147er ein besonders dynamisches und edles Aussehen.

Alfa 147 GTA: Weiterentwickeltes Fahrwerk

Alfa 147 GTA: Weiterentwickeltes Fahrwerk

Für die Sicherheit stehen jede Menge technische Abkürzungen: ABS (Antiblockiersystem), EBD (elektronische Bremskraftverteilung), ASR (Anti-Schlupfregelung), TCS (Traktionskontrolle), MSR (Motorschleppmomentregelung) und VDC (Vehicle Dynamic Control). Alles ebenso serienmäßig an Bord wie die vergrößerten Bremsscheiben mit leistungsfähigeren Bremssätteln, die für "Verzögerungswerte auf Rennsport-Niveau" sorgen sollen.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.