Audi A5 Verpuffter Knalleffekt

Absolute Geheimhaltung war angesagt, der neue Audi A5 sollte die große Überraschung des Genfer Autosalons werden. Doch aus dem PR-Coup wird nichts: Früher als geplant sind die ersten Fotos des neuen Coupés jetzt ins Internet durchgesickert. Hier sind sie.


Die Audi-Verantwortlichen hatten sich den 6. März ganz dick im Kalender angestrichen. Am ersten Pressetag des Genfer Autosalons sollte gleich um 8 Uhr morgens der neue A5 enthüllt werden. Aus PR-Sicht ein geschickter Coup, denn wenn gleich beim ersten Termin des ersten Pressetages eine lang erwartete Coupé-Neuheit vorgestellt wird, verblassen alle nachfolgenden Novitäten. Audi hätte die Schlagzeilen dominiert, die PR-Strategie wäre aufgegangen.

Der hübsche Plan ist nun geplatzt. Denn nach Angaben der Ingolstädter sind beim E-Mail-Verkehr zwischen der für Kataloge und Prospekte zuständigen Audi-Abteilung und einer Agentur offenbar Fotos des neuen Autos an die Öffentlichkeit geraten. "Da waren die Daten wohl nicht ausreichend verschlüsselt", sagte Audi-Sprecher Josef Schloßmacher zu SPIEGEL ONLINE. Wie es nun weitergehe? "Wir machen das Beste daraus", erklärt Schloßmacher. Will heißen: Die offiziellen Bilder und Informationen für die Presse, die ursprünglich erst nach der Weltpremiere auf dem Messestand in Genf verteilt werden sollten, werden nun schon am Freitag an die Journalisten verschickt.

Doch so lang muss man gar nicht warten, denn natürlich verbreiteten sich die Fotos in rasender Geschwindigkeit übers Internet auf Nachrichtenseiten und Blogs. "Wir sind erfreut über die sehr positive Resonanz, die das Auto offenbar auslöst", sagt Audi-Mann Schloßmacher. Denn allenthalben wird das Design des neuen Coupé gelobt. Audi will mit dem Wagen, der bereits auf der technischen Basis des kommenden, neuen Mittelklassemodells A4 heranrollt, direkt gegen das BMW 3er Coupé antreten und gegen den Mercedes CLK.

Auch bei BMW und Mercedes platzten Premierencoups

Ob die undichte Stelle im Audi-Mailverkehr, die angeblich der Grund für die vorzeitige Fotoveröffentlichung ist, personelle Konsequenzen nach sich ziehen wird, ist noch nicht klar. Der Schaden, vom verpufften Knalleffekt auf dem Autosalon einmal abgesehen, ist nicht gar so immens.

Anders war das vor ziemlich genau zweieinhalb Jahren bei BMW: Damals erschienen versehentlich Fotos des neuen 3er im Netz - mehr als ein halbes Jahr vor dem ursprünglich vorgesehenen Veröffentlichungstermin. Das Problem dabei war, dass die Bilder des neuen Modells den Abverkauf des bis dahin noch aktuellen 3er-Fahrzeugs nicht gerade förderten.

Und auch Mercedes hatte schon einmal das Ärgernis zu früh und außerhalb der Planung veröffentlichter Fotos zu verkraften. In diesem Fall war die E-Klasse der Stuttgarter betroffen, die - offenbar von einem Touristen - Monate vor der offiziellen Vorstellung in New York bei den Dreharbeiten zu "Men in Black 2" fotografiert wurde. Auch damals verbreiteten sich, wie jetzt bei Audi, die Bilder ruckzuck in der weltweiten Autofan-Gemeinde.

Im Prinzip aber kann Audi der Trubel über den Wagen - trotz der verpfuschten Großpremiere am ersten Pressetag in Genf - nur recht sein. Mehr Aufmerksamkeit als jetzt hätte der neue A5 wohl auch in zwei Wochen nicht hervorgerufen.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.