Pilotversuch abgeschlossen Australien setzt künstliche Intelligenz gegen Handynutzung am Steuer ein

Ein neues System soll Autofahrer abschrecken, die das Smartphone während der Fahrt benutzen. Ein sechsmonatiger Testlauf überführte bereits mehr als 100.000 Handy-Sünder. Jetzt wird die Technik ausgeweitet.
Ein neuartiges System soll Autofahrer erfassen, die ein Handy am Steuer nutzen

Ein neuartiges System soll Autofahrer erfassen, die ein Handy am Steuer nutzen

Foto: Transport for NSW/ AP

Im australischen Bundesstaat New South Wales gehen die Behörden mit einer neuen Technologie gegen Autofahrer vor, die ihr Handy während der Fahrt nutzen. Das System arbeitet mit Kameras, deren Bilder mittels künstlicher Intelligenz ausgewertet werden. Dadurch sollen schwere und tödliche Unfälle verhindert werden.

Das System besteht aus zwei Kameras, von denen eine das Nummernschild des Fahrzeugs erfasst, wie das US-Magazin "Time"  berichtet. Die zweite Kamera ist erhöht angebracht, beispielsweise an einem Ampelmast, und registriert, was Fahrer und Beifahrer mit den Händen anstellen. Eine künstliche Intelligenz wertet die Bilder aus und erkennt, ob die Insassen ein Mobiltelefon in der Hand haben. Ist das der Fall, schlägt das System Alarm, woraufhin ein Beamter das Ergebnis verifizieren muss.

Bereits 100.000 Autofahrer erwischt

In einem jetzt abgeschlossenen Pilotversuch haben zwei dieser Kamerasysteme innerhalb von sechs Monaten insgesamt 8,5 Millionen Fahrzeuge überprüft und dabei mehr als 100.000 Autofahrer der Nutzung des Smartphones überführt. Den Verkehrssündern droht ein Bußgeld in Höhe von umgerechnet 212 Euro und zusätzlich Strafpunkte in der nationalen Verkehrssünderkartei.

Bis Dezember soll das Projekt aufgestockt werden - auf insgesamt 45 dieser Erkennungssysteme. Der Großteil der Anlagen soll fest installiert, andere als mobile Kontrollen eingesetzt werden. Bis 2023 wollen die Betreiber so rund 135 Millionen Überprüfungen durchführen. Derzeit sind im Bundesstaat New South Wales rund 5,2 Millionen Fahrzeuge zugelassen.

Die Entwicklerfirma Acusensus baut das System derzeit auch in Indien auf. Ob die Technik auch nach Europa kommen könnte, ist derzeit allerdings noch nicht bekannt.

cfr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.