Pilotversuch abgeschlossen Australien setzt künstliche Intelligenz gegen Handynutzung am Steuer ein

Ein neues System soll Autofahrer abschrecken, die das Smartphone während der Fahrt benutzen. Ein sechsmonatiger Testlauf überführte bereits mehr als 100.000 Handy-Sünder. Jetzt wird die Technik ausgeweitet.

Ein neuartiges System soll Autofahrer erfassen, die ein Handy am Steuer nutzen
Transport for NSW/ AP

Ein neuartiges System soll Autofahrer erfassen, die ein Handy am Steuer nutzen


Im australischen Bundesstaat New South Wales gehen die Behörden mit einer neuen Technologie gegen Autofahrer vor, die ihr Handy während der Fahrt nutzen. Das System arbeitet mit Kameras, deren Bilder mittels künstlicher Intelligenz ausgewertet werden. Dadurch sollen schwere und tödliche Unfälle verhindert werden.

Das System besteht aus zwei Kameras, von denen eine das Nummernschild des Fahrzeugs erfasst, wie das US-Magazin "Time" berichtet. Die zweite Kamera ist erhöht angebracht, beispielsweise an einem Ampelmast, und registriert, was Fahrer und Beifahrer mit den Händen anstellen. Eine künstliche Intelligenz wertet die Bilder aus und erkennt, ob die Insassen ein Mobiltelefon in der Hand haben. Ist das der Fall, schlägt das System Alarm, woraufhin ein Beamter das Ergebnis verifizieren muss.

Bereits 100.000 Autofahrer erwischt

In einem jetzt abgeschlossenen Pilotversuch haben zwei dieser Kamerasysteme innerhalb von sechs Monaten insgesamt 8,5 Millionen Fahrzeuge überprüft und dabei mehr als 100.000 Autofahrer der Nutzung des Smartphones überführt. Den Verkehrssündern droht ein Bußgeld in Höhe von umgerechnet 212 Euro und zusätzlich Strafpunkte in der nationalen Verkehrssünderkartei.

Bis Dezember soll das Projekt aufgestockt werden - auf insgesamt 45 dieser Erkennungssysteme. Der Großteil der Anlagen soll fest installiert, andere als mobile Kontrollen eingesetzt werden. Bis 2023 wollen die Betreiber so rund 135 Millionen Überprüfungen durchführen. Derzeit sind im Bundesstaat New South Wales rund 5,2 Millionen Fahrzeuge zugelassen.

Die Entwicklerfirma Acusensus baut das System derzeit auch in Indien auf. Ob die Technik auch nach Europa kommen könnte, ist derzeit allerdings noch nicht bekannt.

cfr



insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ClausB 26.09.2019
1. Warum nicht auch in Deutschland ?
" Ob die Technik auch nach Europa kommen könnte, ist derzeit allerdings noch nicht bekannt." Würde bestimmt helfen, diese mittlerweile überhand nehmende Unsitte zu reduzieren. Was ich da so täglich tmitbekomme bei meinen Autofahrten oder auch als Fussgänger ist schon erschreckend. In Kurven, beim Überholen l usw : Handy am Ohr, ob Stadtverkehr, Landstrasse oder Autobahn. Das ist schon fast wie eine Seuche.
frankfurtbeat 26.09.2019
2. wäre ...
wäre an der Zeit das 1. so ein System kommt und nicht nur an den Ampeln kontrolliert 2. das die Nutzung des mobiles knallhart geahndet wird - bspw. 2.000 € zzgl, 8 Punkte fände ich korrekt nur über den € ist der Mensch steuerbar und wenn dann auch noch der Führerschein wegen ein bisschen dadeeln während dem fahren gefährdet ist wird beides zusammen Wirkung zeigen. Alles andere ist pillepalle denn de 80 € stören nicht wirklich irgendwen der damit eventuell unschuldigen Menschen das Leben nimmt. Neulich nachts an der Kreuzung - 40t-Diesel auf der Bundesstraße mit geschätzter Geschwindigkeit von 80-100 km/h vorbei bretternd ... bisher alles gut ... neim Vorbeibrettern konnte ich das pad auf dem Lenker des Fahrers leuchten sehen ... mir wurde echt mulmig das zu sehen.
doppeldenk 26.09.2019
3. bitte sofort in Deutschland einführen...
...die unfallzahlen würden rapide sinken.
Ticki 26.09.2019
4. Australien mach überhaupt nichts
Ein kleiner Feldversuch, okay, kann man so machen. Doch flächendeckend eine reine Illusion, unbezahlbar, denn die Flächenabdeckung ist miserabel, deshalb nehem die Aussis ihre Satellitentelefone mit. Und noch was...BILD schrieb 1965, im Jahre 1985 landen die ersten Menschen auf dem Mond! Auch davon wurde nichts. Ich mag es überhaupt nicht, Leser mit solchem Blödsinn zu nerven, oder gehen so langsam die Themen aus?
dietmarklevenstein 26.09.2019
5. Jetzt kann Andy Scheuer
mal Nägel mit Köpfen machen. Am besten gleich mal 10.000 units ordern und schnellstmöglich verbauen! Nach Expertenmeinung entspricht die Ablenkung durch das Smartphone einem Alkoholgehalt von 1,1 Promille - also die Strafe den Trunkenheitsfahrten anpassen und beim Erstvergehen mit 500,00 Euro Strafe, 1 Monat Fahrverbot und 2 Punkten in FL einsteigen. Alles was bis jetzt an Strafen möglich ist, ist ein schlechter Witz!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.