Autos 2067 Steile Kurven und Schwerkraft statt Sprit

DER SPIEGEL wird heute 60. SPIEGEL ONLINE blickt 60 Jahre in die Zukunft: Autos werden 2067 von der Schwerkraft angetrieben, das Design zerfließt, rassige Kurven sind in – und manche Gefährte werden eher an eine Yacht erinnern.


Autodesigner sind ständig damit beschäftigt, Dinge zu modellieren, die wir in fünf, zehn oder 20 Jahren gut finden sollen. Das ist ihr Job, dafür werden sie ausgebildet. Zum Beispiel in der Hochschule Pforzheim an der Fakultät für Gestaltung, im Studiengang Transportation Design.

Rund 80 Studenten werden dort von den Professoren Lutz Fügener und James Kelly sowie einem runden Dutzend Dozenten aus der Autodesignwelt ausgebildet. Für SPIEGEL ONLINE zeigen einige von ihnen ihre Visionen zu Fahrzeugen in der fernen Zukunft.

Wenn es stimmt, dass die Form der Funktion folgt, dann muss der erste Gedanke bei einem Auto für die ferne Zukunft lauten: Mit welchem Kraftstoff wird es fahren? Denn der Antrieb bestimmt auch die Gestaltung des Karosseriekörpers.

Besonders deutlich wird dies beim Projekt "Gravity", von dem einige Ergebnisse in der Bildergalerie zu sehen sind. Es handelt sich um Rennautos mit Schwerkraftantrieb, vulgo Seifenkisten. Die ebenso strömungsgünstig wie futuristisch und leicht gestalteten Karosserien zeigen, wie der Individualverkehr der Zukunft aussehen könnte. Schließlich wären diese Autos auch mit einem kleinen Elektroantrieb denkbar.

Womöglich sind Autos bis zum Jahr 2067 ganz abgeschafft. Oder nur noch für eine kleine Oberschicht erschwinglich. Oder zu ultraleichten Transport-Kokons geschrumpft, die mit minimalem Energieeinsatz bewegt werden können.

Vielleicht ist bis dahin auch das aus Science-Fiction-Filmen bekannte Beamen bis zur Alltagstauglichkeit ausgereift. Und falls das alles nicht funktioniert und die Erdölquellen tatsächlich erschöpft sind – dann müssen wir eben wieder reiten lernen.



insgesamt 694 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DJ2002dede, 16.11.2006
1.
---Zitat von sysop--- Die Autohersteller setzen für morgen auf die Brennstoffzelle, die Autofahrer heute schon auf Erdgas. Wo sehen Sie die Chancen und Risiken der Alternativen Antriebe? ---Zitatende--- Ich denke, Wasserstoff wird sich durchsetzen. Bis dahin ist aber der Mix wichtig und richtig.
Saboteur 16.11.2006
2.
Ich denke mittelfristig wird es mehrere Möglichkeiten geben. Erdgas funktioniert schon. Brennstoffzelle hat immernoch das Problem der Wasserstoffspeicherung aber es sind auch Typen möglich, die mit Methanol u.Ä. laufen (Nachteil hier: die Stoffe müssen sehr rein sein). Außerdem gibt es Forschungen dazu aus organischen Abfallstoffen eine Art Biodiesel effizient herzustellen; das könnte auch ein Weg werden (z.B. Umsetzung mittels Bakterien).
Lopez21 16.11.2006
3. Keine Alternative!
Tja so sehe ich es. Denn, obwohl ich nicht einmal mehr Auto fahre, ist das ein echt schwieriges Thema. Nur eines sollten wir wissen (ob wir wollen oder nicht). Unsere Mobilitaet macht unsere Umwelt kapput und krank. Und wir koennen gerne Brasilien als Beispiel nehmen, wo sie schon seit einer langen Zeit auf fosile Brennstoffe setzen. Aber um welchen Preis? Da kommen Monokulturen und wir sind ebenfalls auf dem besten Weg dazu. Die Natur dankt es uns frueher oder spaeter mit kleineren oder groesseren Katastrophen. Erdgas ist auch nicht unbeschraenkt vorhanden. Heute sind wir wohl schon soweit, dass wir Biogas erzeugen koennen. Aber wen interessiert das? Deutschland ist eh ein Vorbild: mit 200 ueber die Bahn zu brettern und 500 PS unter der Haube zu haben. Das ist geil! Ich frage nur, wann werden wir erwachsen?
dieterschg, 16.11.2006
4. Sparsamkeit
---Zitat von sysop--- Die Autohersteller setzen für morgen auf die Brennstoffzelle, die Autofahrer heute schon auf Erdgas. Wo sehen Sie die Chancen und Risiken der Alternativen Antriebe? ---Zitatende--- So lange diese Techniken noch nicht ausgereift sind, sollte man auf sparsamen Verbrauch bei den Fahrzeugen achten. 400km/h braucht niemand, schon 200km/h auf überfüllten Autobahnen reicht dicke aus, wobei manche Wagen dabei sogar noch relativ sparsam sein können.
Tarja13, 16.11.2006
5. Ganz klar: Wasserstoff
---Zitat von sysop--- Die Autohersteller setzen für morgen auf die Brennstoffzelle, die Autofahrer heute schon auf Erdgas. Wo sehen Sie die Chancen und Risiken der Alternativen Antriebe? ---Zitatende--- Wasserstoff bietet von allen derzeit denkbaren Treibstoffen eindeutig das größte Potential. Es verwundert schon ein bisschen, warum die Automobilindustrie die Forschung seit Jahrzehnten nicht entschlossener vorantreibt. Erdgas ist nunmal endlich, Sonne nicht immer verfügbar, Wind sowieso als Autoantrieb ungeeignet, Öl geht in absehbarer Zeit zur Neige. Wasserstoff hingegen wäre reichlich vorhanden, würde bei der Reaktion keine Schadstoffe erzeugen und trotzdem ausreichend Energie freisetzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.