SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

14. Juli 2011, 16:29 Uhr

Autoversicherung

So halbiert man die Kosten für die Haftpflicht

Die Suche nach der billigsten Tankstelle ist Volkssport in Deutschland, bei der Auswahl des Versicherers sind die Autofahrer hingegen wesentlich weniger knauserig. Ein großer Vergleich ergab Preisunterschiede von mehreren hundert Euro - bei den gleichen Bedingungen.

Berlin - Die Deutschen kaufen wieder Autos. Wie aktuelle Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) zu den Fahrzeugzulassungen im ersten Halbjahr 2011 zeigen, stieg die Zahl der neu zugelassenen PKW gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 10,5 Prozent auf etwa 1,62 Millionen Fahrzeuge an.

Den Boom spüren auch die Versicherer. Allein die Haftpflichtversicherungen bringen ihnen jährlich Milliardenbeträge ein. Hinzu kommen die Kaskoversicherungen, ohne die auch dreijährige Gebrauchtwagen eigentlich nicht auskommen. denn schon bei kleinen Zusammenstößen bei niedriger Geschwindigkeit lösen nicht selten die Airbags aus. Der Blechschaden fällt in solchen Fällen oft gering aus - der Ersatz der rettenden Luftsäcke geht aber richtig ins Geld.

Bei der Wahl des Versicherungsunternehmens machen sich die Verbraucher in der Regel weniger Gedanken als bei der Suche einer möglichst billigen Tankstelle. Ein Fehler, wie die aktuelle Untersuchung des Verbraucherportals Toptarif (www.toptarif.de) ergab. Denn oftmals können die jährlichen Versicherungskosten um mehrere Hundert Euro variieren.

Ein Vergleich lohnt

Die Berliner Agentur hat die Preise von Kfz-Policen für die 50 laut Zulassungsstatistik des Kraftfahrtbundesamtes beliebtesten Neuwagen im ersten Halbjahr 2011 auf Basis von verschiedenen Fahrerprofilen (siehe Kasten in der linken Spalte) verglichen. "Grundsätzlich haben Autokäufer auch die Möglichkeit, sich für eine neue Kfz-Versicherung zu entscheiden", erklärt Verbraucherschützer Daniel Dodt. "Die Wahl will aber gut überlegt sein, denn in vielen Fällen müssen Verbraucher bei teuren Anbietern doppelt so hohe Jahresbeiträge zahlen wie bei den günstigen."

So muss beispielsweise ein 30-jähriger Single aus Hamburg für einen neuen Fiat 500 jährliche Kosten von bis zu 825 Euro für eine Kfz-Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung rechnen. Im günstigsten Fall liegen die Versicherungsbeiträge hingegen nur bei etwa 375 Euro. Insgesamt entsteht somit eine Differenz von rund 450 Euro oder 55 Prozent.

Die größte Preisspanne in den Versicherungsangeboten für die 50 untersuchten Fahrzeuge ergibt sich für den Dacia Duster. Erfolgt dessen Zulassung ebenfalls auf den Single aus Hamburg, werden beim teuersten Anbieter am Markt 1415 Euro jährlich in Rechnung gestellt, im günstigsten Falle stehen hingegen 669 Euro und damit rund 746 Euro weniger auf der Rechnung.

Garage hilft sparen

Die Höhe der jährlichen Kosten und die Preisunterschiede zwischen den Versicherern hängen dabei von zahlreichen Faktoren wie Fahrzeugmodell, Wohnort, Lebenssituation und Fahrpraxis ab. Im Fall einer vierköpfigen Familie aus Berlin berechnet der teuerste Versicherer für einen neuen 5er BMW bis zu 566 Euro - rund 43 Prozent mehr als günstige Anbieter am Markt. Entscheidet sich die Familie für einen neuen VW Golf - der in den letzten sechs Monaten am häufigsten neu zugelassene PKW - liegt das Einsparpotenzial bei 368 Euro pro Jahr.

"Die Höhe des möglichen Einsparpotentials kann anhand des individuellen Fahrerprofils in wenigen Schritten ermittelt werden", so Dodt. "Kostenlose Vergleichsrechner im Internet können dabei helfen, sich einen Überblick über die verschiedenen Tarife zu verschaffen."

Bei der Berechnung der jährlichen Kosten empfiehlt der Experte, möglichst genaue Angaben zu machen - so könne das maximale Einsparpotenzial bei gleichzeitiger Berücksichtigung der persönlichen Bedürfnisse ermittelt werden. Je genauer individuelle Rahmenbedingungen - Garagenplatz, Bereitschaft, sich an eine Werkstatt zu binden, jährliche Fahrleistung - definiert werden, desto präziser lässt sich das Angebot auf den jeweiligen Bedarf abstimmen.

Die Sache hat natürlich auch einen Haken: Wer einen Garagenplatz in seine Police hat einrechnen lassen, muss diesen auch benutzen. Die angegebene Fahrleistung sollte man auch nicht nennenswert überschreiten, ohne der Versicherung darüber zu informieren - und sich gegebenenfalls auf eine Zusatzrechnung gefasst machen.

Klicken Sie auf die Links um die möglichen Preisunterschiede für die 50 beliebtesten Autos zu erfahren:

Kleinwagen

Was kosten die Policen für Golf und Co.?

Mittel- und Oberklasse: Hohe Prämien, viel Sparpotential

Vans und SUVs: Beim Dacia Duster lässt sich am meisten sparen

mik

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung