Bentley Arnage Tuning seit fast 50 Jahren

Bentley hat seine große Baureihe Arnage für das Modelljahr 2007 nochmals aufgerüstet. Dabei haben die Briten abermals an ihrem legendären V8-Motor gefeilt, der in seiner Grundform bereits seit 1959 die Nobelautos aus Crewe bewegt.


"Möglicherweise runzeln die Leute die Stirn", sagt Brian Gush, Direktor des Bereichs Fahrwerk und Antriebsstrang bei Bentley, "wenn sie hören, dass der V8-Motor in ihrem neuen Arnage bereits 1959 von Bentley eingesetzt wurde." Möglicherweise sind sie aber auch stolz, einen echten Triebwerks-Klassiker unter der Haube zu haben. Denn in der Tat ist es so, dass die Konstruktion insbesondere der Zylinderköpfe der Maschine so ideal war, dass sie den stetig steigenden Anforderungen von Verbrauchs- und Schadstoffminimierung seit nahezu 50 Jahren immer wieder angepasst werden konnte.

Im neuen Topmodell des Jahrgangs 2007, dem Arnage T, leistet der V8-Veteran mit 6,75 Liter Hubraum 507 PS und entwickelt ein Drehmoment von 1000 Nm. Er erfüllt die Abgasnormen Euro 4 und US LEV II. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 288 km/h, der Durchschnittsverbrauch bei 19,5 Liter je 100 Kilometer. Das ist zwar ein erschütternd hoher Wert, der sich aber etwas relativiert, wenn man das Fahrzeuggewicht von knapp 2,6 Tonnen, die Größe des Autos (5,40 Meter lang, 1,93 breit) und die Fahrleistungen (5,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100) mit in Betracht zieht.

Jedenfalls ist die erstaunliche Fortentwicklung dieser Maschine erkennbar, wenn man sie mit dem ersten V8 aus dem Jahre 1959 mit diesem Grundlayout vergleicht, der damals aus 6,25 Liter Hubraum eine Leistung von 200 PS mobilisierte und dabei nahezu doppelt so durstig war. Vor allem aber: Die Emissionswerte des frischen Triebwerks liegen um 99 Prozent unter denen der Ur-Maschine. Der aktuelle Motor im neuen Arnage T ist mithin der stärkste V8, den Bentley bisher gebaut hat. Und auch in den etwas zahmeren Versionen Arnage R und in der Langvariante RL wuchs die Kraft der Maschine, nämlich von zuletzt 400 auf nun 456 PS. Das Drehmoment dieses Aggregats beträgt 875 Nm, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 270 km/h.

Das Kühleremblem ist ab sofort versenkbar

Neu in sämtlichen Arnage-Modelle sind ab sofort eine Reifendruckkontrolle, ein Telefonsystem mit Bluetooth-Technik, eine um zweieinhalb Zentimeter längere und höhenverstellbare Lenksäule für eine bessere Ergonomie im Cockpit, diverse Farben, Innenraumdekors und Felgen und das in den Kühlerrand versenkbare "Flying B", das Kühleremblem der Marke. Der geflügelte Buchstabe wurde von F. Gordon Crosby entworfen und schmückte bereits 1930 erstmals einen Bentley.

Neu sind auch die Sechsgang-Automatik von ZF, die Twin-Turbos und vor allem einiger Zierrat im Motorraum. So gibt es dort neue Plaketten, auf denen der Text "6 3/4 LITRE TWIN TURBO" eingraviert ist sowie Bentley-Logos auf den Verdichterkammern der Turbolader.

Im vergangenen Jahr verkaufte Bentley rund 700 Arnage-Modelle weltweit. Ob die jüngsten Modifikationen diese Zahl noch einmal signifikant steigern können, scheint eher unwahrscheinlich, denn in nicht allzu ferner Zukunft wird der Arnage von einem komplett neuen Luxusmodell abgelöst werden. Bis dahin soll der stärkste Arnage T aller Zeiten die Fahne hochhalten. Das Modell kostet in Deutschland übrigens 274.920 Euro.

jüp



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.