Benzinpreis-Studie Tanken ist abends am günstigsten

Vor der Arbeit noch schnell volltanken - das kann teuer werden. Laut einer Studie sind die Benzinpreise morgens besonders hoch. Nach Feierabend kommen Autofahrer billiger weg.
Shell-Tankstelle in Hamburg: Wer abends tankt, kann Geld sparen

Shell-Tankstelle in Hamburg: Wer abends tankt, kann Geld sparen

Foto: Christian Charisius/ dpa

Bonn - Autofahrer tanken zwischen 18 und 20 Uhr am günstigsten. Besonders teuer ist der Sprit dagegen morgens, nachts und kurz nach 12 Uhr mittags. Das ergab eine Untersuchung der Deutschen Telekom.

Laut der Studie können Autofahrer pro Liter Super-Kraftstoff bis zu sechs Cent sparen, wenn sie statt um 8 Uhr (Durchschnittspreis 1,61 Euro) um 18 oder 20 Uhr tanken (Durchschnittspreis 1,55 Euro). Bei Diesel herrschen um diese Uhrzeiten sogar bis zu acht Cent Preisunterschied.

Ausgewertet wurden Daten der neuen Markttransparenzstelle für Kraftstoffe. In die Analyse flossen die Preise von Tankstellen in 20 Großstädten zu 63 unterschiedlichen Zeitpunkten binnen einer Woche im September ein.

Tankstellen müssen der Markttransparenzstelle seit September Preisänderungen mitteilen. Diese gibt die Informationen dann in Echtzeit an Verbraucherportale weiter. Autofahrer können so online die Preise zwischen nahe gelegenen Tankstellen vergleichen und die günstigste ansteuern. An das System sind mehr als 13.000 Stationen angeschlossen.

Die Markttransparenzstelle soll den Wettbewerb zwischen den Tankstellen verschärfen. Zudem soll das Kartellamt besser gegen Kartellrecht-Verstöße vorgehen können, etwa wenn Mineralölkonzerne Kraftstoff teurer an freie Stationen verkaufen als an eigene Tankstellen.

Ob der einfachere Preisvergleich tatsächlich für mehr Wettbewerb sorgt und Benzin damit billiger macht, ist umstritten. Laut ADAC lagen die Preise für Super E10 an deutschen Tankstellen im September im Durchschnitt bei 1,563 Euro und damit 1,5 Cent unter dem Durchschnitt des Vormonats. Der Literpreis für Diesel lag dagegen mit 1,44 Euro um rund einen Cent über dem Durchschnittspreis im August.

ade/dpa