BMW-Rekordjagd Volles Rohr mit Wasserstoff

Wasserstoff gilt als Energiequell der Zukunft, darin sind sich die Autohersteller einig. BMW verfeuert das flüchtige Element am liebsten in herkömmlichen Ottomotoren. Jetzt stellten die Münchner gleich neun Weltrekorde für ein Auto mit dieser Technik auf.

Glaubt man den Automobilherstellern, ist das Wasserstoff-Zeitalter nicht mehr fern. Die allermeisten planen, den Wasserstoff in einer Brennstoffzelle in elektrische Energie umzuwandeln, um so Elektromotoren anzutreiben. BMW jedoch favorisiert eine andere Technik: Die Münchner wollen am gängigen Prinzip der automobilen Fortbewegung nichts ändern, sondern nur den Treibstoff tauschen. Mit anderen Worten: Sie verfeuern den Wasserstoff in einem weitgehend konventionellen Ottomotor. Denn als wichtigstes Entwicklungsziel gilt, dass auch künftig kein Autofahrer auf eine rasante Geschwindigkeit und eine brachiale Spurtstärke verzichten dürfe.

Um zu beweisen, dass die sportliche Klientel von BMW in dieser Hinsicht nichts befürchten muss, ließen die blau-weißen Ingenieure jetzt auf dem südfranzösischen Rennkurs Miramas ein Spezialfahrzeug vom Stapel, das mit einem Wasserstoff-Verbrennungsmotor auf Rekordjagd ging. Die Beute des Vollgas-Halali: neun Weltrekorde in der schmalen Kategorie der Fahrzeuge mit Wasserstoff-Verbrennungsmotor.

Fotostrecke

BMW-Rekordjagd: Volles Rohr mit Wasserstoff

Entwicklungsvorstand Burkhard Göschel zeigte sich entsprechend euphorisch: "Neun Rekorde als Startschuss für das Wasserstoff-Zeitalter. Die BMW Technologie ist weit fortgeschritten, jetzt müssen wir gemeinsam mit der Politik und der Energiewirtschaft darangehen, unsere Vision einer nachhaltigen Mobilität Wirklichkeit werden zu lassen."

Der BMW H2R, so heißt das Rekordauto, ist mit einem Zwölfzylindermotor mit sechs Litern Hubraum bestückt und leistet mehr als 285 PS (210 kW). Das reicht für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in rund sechs Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 302,4 km/h. Am Steuer des explosiven Rennwagens saßen die BMW-Werksfahrer Alfred Hilger, Jörg Weidinger und Günther Weber.

Angespornt von diesen und anderen Bestwerten (Rekord für ein Kilometer mit fliegendem Start, eine Meile mit fliegendem Start, zehn Meilen mit stehendem Start, usw.) plant BMW, noch während der Produktionszeit des aktuellen 7er Modells, ein Serienauto mit bivalentem Antrieb; also ein Auto, das sowohl mit Benzin als auch mit Wasserstoff fahren kann.